Aktuelle Zeit: Donnerstag 20. September 2018, 05:42  




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 45 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
 PERU! 
AutorNachricht
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: PERU!
Liam


Liam sah ihr nach. Sie ging einfach so in die Sonne, ohne dass ihr was passierte. Vielleicht war sie schon sehr alt und mit dem Alter wurde die Empfindlichkeit gegen das Sonnenlicht weniger..?
Egal, sie hatte ihm ihren Namen genannt und das Lächeln war beinahe echt gewesen. Also riss Liam den Beutel mit den Zähnen auf. Der Geruch, der augenblicklich den Raum erfüllte, berauschte seine Sinne, schärfte sie und ließ seine Fangzähne ungekannt lang werden.
Bevor er sich selbst zurück halten konnte, hatte er die Öffnung des Beutels an den Lippen und trank in gierigen Zügen. Und auch den zweiten Beutel leerte er innerhalb von Sekunden. Als beide Beutel leer vor ihm auf dem Tisch lagen, klärte sich sein Blick langsam wieder, das Brennen in seiner Kehle war weg und auch sein Magen krampfte nicht mehr. Florentina hatte recht, nach der Mahlzeit ging es ihm besser.
Liam nahm die leeren Beutel und brachte sie in die Küche, wo die kleine Haushälterin gerade Tee trank.
Wahrscheinlich war die alte Dame schon ewig hier und würde vermutlich auch hier sterben, aber es schien ihr nicht wirklich etwas aus zu machen.
"Sie sind wirklich ein Goldschatz Merima!" sagte er lächelnd.
"Sie sollten der Herrin nicht so auf die Nerven gehen, dass ist nicht gut für ihre Gesundheit!" bemerkte die alte Dame und sah ihn ernst an.
"Vielleicht ist es aber genau dass, was ihrer Herrin mal ganz gut tut. Sie sollte mehr aus sich rausgehen, sonst wird hier hübsches Herz noch anfangen zu faulen." erklärte Liam ihr und grinste.
"Es ist ihre Beerdigung!" bemerkte die Alte und wandte sich wieder ihrem Tee zu.
Liam ging wieder nach neben an. Florentina war bereits wieder im Haus, allerdings ohne ihren Wolf.
"Da bist du ja wieder, Trodaí!" sagte er freudig zur Begrüßung und küsste ihre Wange.

_________________
Bild


Samstag 19. Januar 2013, 14:33
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: PERU!
Florentina!


Mit einem zufriedenen Nicken stellte sie fest, dass er artig getrunken hatte! Es war besser für ihn, es erleichterte ihm das Leben einfach.
Langsam ging sie, nach dem der junge Vampir ihr Wohnzimmer verlassen hatte, wieder nach drinnen, die Sonne stahl sich langsam zwischen den Wolken hervor.
"Da bist du ja wieder, Trodaí!" sagte er freudig zur Begrüßung und küsste ihre Wange. Ohne wirklich darüber nach zu denken, zog sie ihren Dolchen und presste ihm die Klinge an die Kehle, sodass Blut aus der Schnittwunde quoll.
"Hatte ich dir nicht gesagt, dass du es lassen sollst?!", sagte sie ruhig und zog eine Augenbraue hoch. Vielleicht hörte er ja einfach nur schwer!
"Dass nächste Mal ist es nicht nur der kleine Kratzer!", knurrte sie ihn an und wischte das Blut von ihrem Dolch bevor sie ihn wieder verschwinden ließ. Dieser Typ musste sie doch nicht alle haben, vielleicht hat er einfach nur ein Kurzzeitgedächtnis und sie musste in einmal in der Stunde daran erinnern, dass er sterben würde, wenn ihr noch einmal zu nah kam!
"Erklär mir lieber mal, was du - als Ire - hier willst? Und vor allem WER dich verwandelt hat...?! Und wo ist dein Schöpfer?", sagte sie und deutete sich ihm sich zu setzen.
Warum verwandelte man den einen Mann, der sich hier in Peru wahrscheinlich nicht mal wirklich auskannte und überließ ihn dann sich selbst. Der Junge hätte eine Gefahr für alle Menschen hier und vor allem für sich selbst werden können.
Sie tigerte in ihrem Wohnzimmer auf und ab, von der Fensterwand zurück bis zur Treppe und wieder zur Fensterwand.
Sie brauchte einfach Bewegung, es half ihr beim Denken und brachte ihr den nötigen Abstand zu dem Kleinen, der da sich jetzt langsam auf ihrer Couch niederließ.

_________________
Bild


Samstag 19. Januar 2013, 14:55
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: PERU!
Liam


Florentina zog ihren Dolchen und presste ihm die Klinge an die Kehle, sodass Blut aus der Schnittwunde quoll.
"Hatte ich dir nicht gesagt, dass du es lassen sollst?!", sagte sie ruhig und zog eine Augenbraue hoch, was ihrem blick etwas freches gab, weniger das beabsichtigte strenge.
"Dass nächste Mal ist es nicht nur der kleine Kratzer!", knurrte sie ihn an und wischte das Blut von ihrem Dolch bevor sie ihn wieder verschwinden ließ. "Fahr die Krallen wieder ein Trodaí." sagte er und wischte sich nur lässig das Blut vom Hals, die Wunde war schon wieder vollkommen verheilt.
Irgendwie musste er doch an sie heran kommen, sie konnte doch nicht immer nur Eiskönigin spielen. Ohne ihre Maske war sie viel hübscher.
"Erklär mir lieber mal, was du - als Ire - hier willst? Und vor allem WER dich verwandelt hat...?! Und wo ist dein Schöpfer?", sagte sie und deutete ihm sich zu setzen. Langsam ging er zur Couch und beobachtete Florentina aufmerksam. Ihre Seele sah heute noch gequälter aus als gestern...
Nervös tigerte sie in ihrem Wohnzimmer auf und ab, von der Fensterwand zurück bis zur Treppe und wieder zur Fensterwand.
Liam ließ sich nieder und lümmelte sich auf ihrer Couch.
"Ich bin auf einer Studienreise hier hergekommen, wir wollten zu einer Ausgrabungsstätte in den Bergen. Doch dahin kam ich leider nicht mehr, am Abend gingen wir in eine Bar, in Lima und eine Frau sprach mich an. Einige Zeit war alles ganz normal, wir haben getanzt, was getrunken aber irgendwann wurde mir komisch. Ich bin in mein Hotelzimmer hoch gegangen und plötzlich war sie auch da. Ich weiß dann nur noch wie sie auf mich los sprang und dann war alles schwarz und ich bin in dieser stinkenden Hütte aufgewacht. Mit Verbrennungen, weil die Sonne durch die Spalten schien und mit unglaublichen Kopfschmerzen, von dem ganzen Lärm um mich herum. Und dann kamst du, irgendwann..." erklärte Liam ihr und stand wieder auf, stellte sich ihr in den Weg und hielt sie sanft an den Schultern fest.
"So und jetzt sagst du mir, warum du in die Sonne gehen kannst ohne zu verbrennen und was dich so schrecklich kalt gemacht hat. Ich kann einfach keine Frau so leiden sehen und schon gar nicht so eine hübsche Trodaí wie dich." sagte er sanft und ließ seine Finger an ihren Armen nach unten gleiten, nahm sanft ihre Hände in seine.
Warum machte er dass eigentlich? Schon die ganze Zeit bemühte er sich an sie heran zu kommen, dabei interessierte es ihn sonst herzlichst wenig, wie es den Menschen um ihn herum ging.
Doch bei ihr war das ganz anders, vielleicht weil sein Blick durch die "Gabe"-wie sie es nannte-geschärft war und er einfach das Bedürfnis hatte ihr wahres Gesicht ans Licht zu bringen.
Sacht strich er ihr mit den Fingern über die Stirn und plötzlich entspannten sich ihre Züge vollkommen und auch ihr Körper verlor auf einmal jede Spannung. Vorsichtig fing er sie auf bevor sie zusammen sackte. Konnten Vampire ohnmächtig werden?
"Trodaí?" fragte er sie leise und legte sie vorsichtig aufs Sofa.
Normalerweise hätte er jetzt erstmal ihren Puls gefühlt, doch da sie eine Vampirin war konnte er sich das wohl sparen. Langsam regte sie sich wieder, blieb aber immer noch vollkommen entspannt.

_________________
Bild


Samstag 19. Januar 2013, 15:41
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: PERU!
Florentina!



"Ich bin auf einer Studienreise hier hergekommen, wir wollten zu einer Ausgrabungsstätte in den Bergen. Doch dahin kam ich leider nicht mehr, am Abend gingen wir in eine Bar, in Lima und eine Frau sprach mich an. Einige Zeit war alles ganz normal, wir haben getanzt, was getrunken aber irgendwann wurde mir komisch. Ich bin in mein Hotelzimmer hoch gegangen und plötzlich war sie auch da. Ich weiß dann nur noch wie sie auf mich los sprang und dann war alles schwarz und ich bin in dieser stinkenden Hütte aufgewacht. Mit Verbrennungen, weil die Sonne durch die Spalten schien und mit unglaublichen Kopfschmerzen, von dem ganzen Lärm um mich herum. Und dann kamst du, irgendwann..." erklärte er ihr und stand wieder auf, stellte sich ihr in den Weg und hielt sie sanft an den Schultern fest.
Florentina unterdrückte das Knurren, was ihr in der Kehle steckte.
"So und jetzt sagst du mir, warum du in die Sonne gehen kannst ohne zu verbrennen und was dich so schrecklich kalt gemacht hat. Ich kann einfach keine Frau so leiden sehen und schon gar nicht so eine hübsche Trodaí wie dich." sagte er sanft und ließ seine Finger an ihren Armen nach unten gleiten, nahm sanft ihre Hände in seine. Was sollte die Scheiße den jetzt? Warum konnte er sie nicht einfach in Ruhe lassen!
Sacht strich er ihr mit den Fingern über die Stirn und plötzlich entspannten sich ihr gesamter Körper schlagartig. Jede Spannung verlor sich im nichts.
Na ganz toll - jetzt war sie ihm auch noch zu Dank verpflichtet, weil er sie auf gefangen hatte und sie vorsichtig auf dem Sofa ablegte.
"Trodaí?" fragte er sie leise. Es war immer noch als wäre jede Spannung aus ihre Gliedern einfach weg und doch kam wenigstens eine gewisse Grundspannung zustande. Langsam rappelte sie sich wieder auf.
Er sah sie ziemlich besorgt an und Florentina kam nicht umhin den Kopf zu schütteln.
"Na ganz große Klasse, nicht nur ein Seelenleser sondern auch noch Entspannungstrainier!", sagte sie sarkastisch und wusste doch schon wie begeistert der Rat - und vor allem Vlad - von ihm sein würde.
Sie legte den Kopf in den Nacken und rieb sich das Gesicht. "Also gut.. du wirst jetzt ganz ruhig bleiben und diesen kleinen Jungen nicht gleich mit 20 Titangeschossen durchbohren!", tadelte sie sich selbst stumm und schloss einen Moment die Augen.
"Du willst wirklich wissen wieso ich in die Sonne gehen kann und sie dir deinen kleinen Arsch verbrennt? Ich bin eine geborene Vampirin! Im Gegensatz zu dir war ich nie Mensch..", sagte sie und der Sarkasmus in ihrer Stimme verlor sich mit den letzten Worten völlig.
Nein, egal wie sehr sie sich gewünscht hatte, Mensch zu sein und einfach unter ihnen leben zu können, sie war es nie und würde es nie sein!
Eigentlich konnte dieser Typ sich verdammt glücklich schätzen, schließlich rettete das Vampirgift, was nun durch seine Adern floss, das ewige Leben. Und er hatte vorher das Glück gehabt ein einfaches menschliches Leben führen zu dürfen! Viele der Vampir, die wie sie waren, würden ihn darum beneiden.
"Die meisten meiner Art sind heute verwandelt, zu Zeiten meines Vaters war das anders, er hat nur selten seine Zustimmung geben um einen Menschen das Schicksal unserer Art tragen zu lassen.. Es ist kein einfaches Los, schon gar nicht wenn man damit nicht geboren wird! Aber normalerweise hättest DU niemals Vampir werden dürfen, das verspricht gegen alle Regeln..", sagte sie und hatte alle Mühe sich nicht wieder ganz von ihren Träumen in Beschlag nehmen zu lassen - es wäre jetzt zu Schön, die sanfte Stimme ihres Vaters zu hören oder die Stunden die sie mit ihrer Mutter bei Stoffhändlern gehabt hatte, noch einmal zu haben, noch einmal zu erleben aber das ging jetzt nicht! Wahrscheinlich brannten dem Jungen tausende Fragen auf der Seele und sie würde sie ihm beantworten müssen, bevor sie ihn nach Brasov und damit aus ihrer Reichweite und Verpflichtung brachte...
"Es steht einem Vampir eigentlich nicht zu einfach einen Menschen zu verwandeln, schon gar nicht, ohne ihn wissen zu lassen, was aus ihm wird..", erklärte sie ihm ruhig und erhob sich dann langsam, pfiff leise.
"Ja, Herrin?", erklang Merimas sanfte Stimme von der Tür. "Bring mir bitte Blut und Merima? Hast du schon wem erreicht?", fragte sie ruhige und wandte sich dann zu ihr um.
"Sofort Herrin. Ja, aber es war nur die junge Lady im Haus. Der Herr und Eure Schwester scheinen nicht in Rumänien zu sein..", erklärte sie ruhig und verschwand dann aus dem Zimmer und brachte ihr 2 Blutpacks.
"Danke, Merima! Nimm dir das Wochenende frei..", sagte sie knapp und nickte lächelnd. "Ich glaube ein bisschen Urlaub könnte dir ganz gut tun. Mit dem jungen Herren werde ich schon allein fertig."
Merima sah sie einen Moment überrascht an, bevor sie nickte. "Danke Herrin!", sagte sie und verschwand aus dem Zimmer. Es war einfach sicherer, sie wollte nicht das Merima etwas zustieß, was sie vielleicht töten könnte...
Sie packte die Packs auf den Schrank und wandte sich dann zu dem jungen Vampir um. "Du solltest vorsichtiger werden, deine Gaben werden dich sonst noch tierisch in Schwierigkeiten bringen. Es ist nicht ohne was du beherrschst und ich bin mir sicher, dass es einige Vampire gibt, die dir sofort den Gar aus machen und nicht so geduldig sind wie ich..", erklärte sie ihm knapp, wandte sich dann wieder von ihm ab und trat mit einem der Blutpacks in den Garten.
Sie war ja sicher nicht selbstmordgefährdet, die Sonne würde sie vor Unüberlegtheiten seiner Seits schützen. Aber sie musste sich jetzt wieder auf den Boden der Realität bekommen und das ging nun einfach einmal am besten mit Blut!
Auch wenn ihr Blut aus den Adern eines Menschen lieber war. Schnell riss sie die Packung auf und flösste sich das süße rote Gold ein. Es schärfte ihre Sinne und färbte ihren Blick blutrot. Selbst ihre Fänge reagierten sofort auf das Blut und nach dem sie es in ein paar Zügen geleert hatte, ging es ihr gleich viel besser!
Sie faltete das Pack zusammen und wischte sich das Blut von den Lippen, ihr Blick klärte sich wieder und ihre Fänge zogen sich zurück als sie das Haus wieder betrat, nur ihre Sinne brauchten einen Moment länger.
Florentina packte das Pack in den Müll und schnipste um die Terrassentür zu schließen, ein weiteres Schnipsen und die Rollläden fuhren herunter. Und wieder einmal war sie froh, ihre Gabe so einsetzten zu können...
"Also, wo waren wir stehen geblieben?", fragte sie ihn ruhig und ließ sich vor ihm, direkt neben ihrer Anlage, auf dem Boden nieder. Ein sicherer Abstand zu ihm, schien ihr im Augenblick einfach die beste Lösung - für alle!

_________________
Bild


Samstag 19. Januar 2013, 16:15
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: PERU!
Liam


Anscheinend war er schuld an ihrem Schwächeanfall, dass hatte er nicht gewollt. Vielleicht hatte sie recht, er sollte sich wirklich von ihr fernhalten aber aus irgendeinem Grund ging dass nicht.
Er hätte also eigentlich gar nicht verwandelt werden dürfen?! Na so ein Zufall, was war er doch für ein Glückspilz. Doch in ihrer Stimme lag ein unglaubliches Bedauern, als sie von sich sprach. Sie war nie ein Mensch gewesen und ganz offensichtlich bedauerte sie dass zutiefst. Und wieder stieg in ihm das Bedürfnis auf sie zu halten, ihr Trost zu spenden und dieses Leid von ihr zu nehmen.
"Reiß dich zusammen Alter, du wirst ihr nicht helfen können und sie will es auch gar nicht, dass siehst du doch.." schallte er sich selbst und rührte sich nicht, als sie ihre Haushälterin um Blut bat und sie dann damit in den Garten ging.
Sie hatte ihn auch allein gelassen, als er getrunken hatte. Vielleicht war das bei Vampiren etwas intimes, nicht wie bei Menschen die gern in Gesellschaft aßen..
Als sie wieder rein kam, hatte ihr Gesicht eine sanfte Färbung und ihr Duft nach Patchouli und Regenwald war noch stärker und intensiver als zuvor.
Florentina packte das Pack in den Müll und schnipste mit den Fingern und die Terrassentür schloss sich automatisch, ein weiteres Schnipsen und die Rollläden fuhren herunter. Dass schien ihre Begabung zu sein, auch nicht schlecht..
"Also, wo waren wir stehen geblieben?", fragte sie ihn ruhig und ließ sich vor ihm, direkt neben ihrer Anlage, auf dem Boden nieder. Ein Sicherheitsabstand zu ihm, wie ihm schien und dass gefiel ihm gar nicht..
Er wollte nicht dass sie Angst vor ihm hatte, nein, ganz im Gegenteil. Liam hatte das unerklärliche Bedürfnis ihr Vertrauen zu gewinnen.
Vorsichtig erhob er sich von der Couch und niete sich vor sie auf den Boden. "Wir waren dabei, warum ich meine "Gaben"-wie du es nennst-nicht einsetzen sollte, zumindest nicht bei jedem." half er ihr und lächelte sie an, als er sich in den Schneidersitz setzte und versuchte ihre Miene zu deuten.
Sie war eine wahre Schönheit, so etwas hatte er noch nie gesehen und er wollte dass sie lächelte. Wenn sie lächelte schien die Luft um sie herum zu vibrieren und der ganze Raum erstrahlte in einem hellen Glanz.
"Ich werde versuchen sie besser zu beherrschen, versprochen. Aber bitte lächle, Trodaí! Dein Lächeln ist so wunderschön und deine Augen strahlen, wenn du deine harte Maske ablegst und du selbst bist." flüsterte er leise. Irgendwas an dieser außergewöhnlichen Frau schien ihn zu faszinieren und irgendwie, auf unerklärliche Weise magisch anzuziehen...

_________________
Bild


Samstag 19. Januar 2013, 16:37
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: PERU!
Florentina!



Vorsichtig erhob er sich von der Couch und kniete sich vor sie auf den Boden. "Wir waren dabei, warum ich meine "Gaben"-wie du es nennst-nicht einsetzen sollte, zumindest nicht bei jedem." half er ihr und lächelte sie an, als er sich in den Schneidersitz setzte und schien sie zu mustern.
"Das, was du kannst, ist weit mehr als viele Vampire beherrschen! Ich kann dir dich vielleicht dazu zwingen, zu sagen, was ich hören will und ich würde jede kleine Lüge erkennen - neben den Spielereien von gerade eben - aber das, was du beherrschst ist etwas, weswegen dich viele töten würden! Du musst einfach vorsichtiger mit ihnen umgehen..", sagte sie leise und rieb sich die Schläfen.
Ihre Träume drängten sie, sich in sie zu vertiefen und ihre Gegenwehr verursachte ihr schon wieder Kopfschmerzen! Sie legte den Kopf in den Nacken und schloss die Augen, die Dunkelheit die sie umfing linderte zumindest ihre Kopfschmerzen auch ein wenig.
"Ich werde versuchen sie besser zu beherrschen, versprochen. Aber bitte lächle, Trodaí! Dein Lächeln ist so wunderschön und deine Augen strahlen, wenn du deine harte Maske ablegst und du selbst bist." flüsterte er leise.
Selbst seine leise Stimme ließ sie zusammen zucken.
Manchmal wünschte sie, sie könnte die Träume einfach abschalten aber das würde sie nie können und manchmal empfing sie die Träume ja auch nur zu gern, ließ sich von ihnen einhüllen und sich weg aus der widerlichen Realität treiben!
Sie schüttelte kaum merklich den Kopf.
"Vampire waren nie Monster, wie du glaubst, es ist einfach nur unsere Art uns zu ernähren - Blut! Es ist das Einzige, was unseren Körper wirklich nährt. Menschen töten Tiere, ihr fällt Bäume nur um sie zu Papier zu machen.. Wir töten nicht, jedem Menschen dem wir Blut abnehmen, der tut das nicht unter Zwang.. und nachher erinnert er sich an nichts mehr!", erklärte sie ihm ruhig, sie wollte einfach nicht das er sie oder gar sich selbst jetzt für ein Monster hielt.
Es war nun mal einfach ihre Natur. "Und nach vielen Jahren der Forschung und Bastelei haben einige von uns Blutkonserven entwickelt die warm bleiben. Sie werden mit einer speziellen Mischung vermengt und dadurch bleiben sie eben einfach warm - denn nur warmes Blut nährt den Körper eines Vampirs. Das Blut aus den Blutpacks ist aber bei weitem nicht so stark wie das Blut eines lebenden Menschen, das durch seine Venen gepumpt wird..", erklärte sie ihm weiter und zuckte mit den Schultern. "Was nicht heißt, dass ein Vampir nicht auch mit den Blutpacks ein gutes Leben führen kann.. Er braucht eben einfach nur öfter Blut.."
Hatte es überhaupt einen Sinn ihm das zu erklären?
"Ich werde dich in ein paar Tagen nach Rumänien zum Oberhaupt unserer Art bringen und er und seine Frau werden sich dann weiterhin um dich kümmern, werden dir zeigen, wie du es leichter hast in dieser Welt und sie werden dir vielleicht sogar helfen können, dein Studium zu beenden...", fügte sie leise hin zu und schloss die Augen wieder, massierte sich die Schläfen um endlich die Kopfschmerzen los zu werden...

_________________
Bild


Samstag 19. Januar 2013, 17:02
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: PERU!
Liam


Etwas schien mit ihr nicht zu stimmen, es ging ihr überhaupt nicht gut und wie es aussah hatte sie schreckliche Kopfschmerzen.
Sie schüttelte kaum merklich den Kopf.
"Vampire waren nie Monster, wie du glaubst, es ist einfach nur unsere Art uns zu ernähren - Blut! Es ist das Einzige, was unseren Körper wirklich nährt. Menschen töten Tiere, ihr fällt Bäume nur um sie zu Papier zu machen.. Wir töten nicht, jedem Menschen dem wir Blut abnehmen, der tut das nicht unter Zwang.. und nachher erinnert er sich an nichts mehr!", erklärte sie ihm ruhig.
Liam lauschte ihren Worten und genoss den Klang ihrer Stimme. Wie ein sanfter Sommerregen auf der Erde, erlang sie leise und melodisch.
Sie hatte vollkommen recht! Die Menschen taten weit aus grausamere Dinge und er hatte ihr gestern großes Unrecht getan.
Es war nun mal einfach ihre-und jetzt auch seine-Natur. "Und nach vielen Jahren der Forschung und Bastelei haben einige von uns Blutkonserven entwickelt die warm bleiben. Sie werden mit einer speziellen Mischung vermengt und dadurch bleiben sie eben einfach warm - denn nur warmes Blut nährt den Körper eines Vampirs. Das Blut aus den Blutpacks ist aber bei weitem nicht so stark wie das Blut eines lebenden Menschen, das durch seine Venen gepumpt wird..", erklärte sie ihm weiter und zuckte mit den Schultern. "Was nicht heißt, dass ein Vampir nicht auch mit den Blutpacks ein gutes Leben führen kann.. Er braucht eben einfach nur öfter Blut.."
Wahrscheinlich hatte sie recht! Er musste sich jetzt benehmen, seine "Gaben" unter Kontrolle halten und regelmäßig-so wie er es als Mensch auch getan hatte-Nahrung zu sich nehmen, damit er nicht aus Hunger jemandem weh tat.
"Ich werde dich in ein paar Tagen nach Rumänien zum Oberhaupt unserer Art bringen und er und seine Frau werden sich dann weiterhin um dich kümmern, werden dir zeigen, wie du es leichter hast in dieser Welt und sie werden dir vielleicht sogar helfen können, dein Studium zu beenden...", fügte sie leise hin zu und schloss die Augen wieder, massierte sich die Schläfen. Sie hatte eindeutig starke Kopfschmerzen!
"Und wenn ich hier nicht weg will? Ich bin immer noch ein selbstständiges Individuum und kann meine Entscheidungen selbst treffen und ich würde lieber hier bleiben!" erklärte er leise. Nein, er würde sich nicht wie ein kleines Kind einfach irgendwo hin bringen lassen.
Er musste hier bleiben! Hier bei ihr und ihr helfen. Liam wusste nicht vorher dieses verdammte Bedürfnis kam, aber er wollte sie einfach nicht allein lassen. "Trodaí, ich werde bei dir bleiben!" verkündete er und zog sie liebevoll in seine Arme, strich ihr über die Stirn und verspürte wieder das Kribbeln in den Fingerspitzen.
Augenblicklich entspannte sie sich wieder und auch ihre Schmerzen schienen zu weichen. "Du brauchst mehr Ruhe! Lass mich dir helfen, áilleacht!" bat er sie leise und strich einige ihrer Haarsträhnen aus ihrem schönen Gesicht.
Tief in sich spürte er das Verlangen, sie beschützen zu wollen, für sie sorgen-sich um sie kümmern-zu wollen. Er wollte ihr den Schmerz und ihr uraltes Leid nehmen, wollte sie lachen sehen und glücklich machen. So etwas hatte er noch nie zuvor verspürt. Nein, er hatte nie eine feste Freundin oder sowas gehabt und darauf auch nie Wert gelegt. Wenn er eine Frau brauchte, war immer eine freiwillig da gewesen und dass hatte ihm vollkommen gereicht.
Doch sie wollte er beschützen, wollte für sie da sein und ihr helfen und das seltsamste war, dass ihm dass nicht mal komisch vorkam oder gar peinlich war-wie er eigentlich gedacht hätte.
Liebevoll strichen seine Finger über ihren Arm und er hielt sie sanft fest. Wahrscheinlich würde sie gleich wieder mit einem Messer auf ihn losgehen, aber auch dass war ihm egal..

_________________
Bild


Samstag 19. Januar 2013, 17:23
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: PERU!
Florentina!


"Und wenn ich hier nicht weg will? Ich bin immer noch ein selbstständiges Individuum und kann meine Entscheidungen selbst treffen und ich würde lieber hier bleiben!" erklärte er leise. Narr! Er würde nach Rumänien müssen ob ihm das gefällt oder nicht, spielte dabei keine Rolle.
Vlad würde ihr den Hals umdrehen, wenn sie ihn nicht in Rumänien anbracht gerade jetzt und gerade dann wenn er nicht der Einzige bleiben sollte!
Und außerdem freute sie sich auf ihr altes Zuhause, auf Brasov. Sie war seit der Verwandlung des jungen Viktors nicht mehr da gewesen.. und sie sehnte sich nach ihrem Elternhaus und dem Friedhof, den Besuch bei ihren geliebten Eltern. "Trodaí, ich werde bei dir bleiben!" verkündete er und zog sie liebevoll in seine Arme, strich ihr über die Stirn und verspürte wieder das Kribbeln in den Fingerspitzen.
Augenblicklich entspannte sie sich wieder und auch ihre Schmerzen schienen zu weichen.
Fast hätte sich ein Lächeln auf ihren Lippen breit gemacht, was sie gerade noch so schaffte zu unterdrücken. Er hatte ihr die Kopfschmerzen genommen, seine Gabe ging viel tiefer als sie angenommen hatte! Der junge Vampir wusste gar nicht, welchen Segen er einen Moment lang dafür in ihr Leben brachte..
Sie hatte einfach nicht mehr die Kraft sich ständig gegen diese Träume zu wehren und seit ein paar Wochen wurde sie immer empfindlicher, bekam immer öfter Kopfschmerzen wenn sie sich auch nur versuchte dagegen zu wehren. "Du brauchst mehr Ruhe! Lass mich dir helfen, áilleacht!" bat er sie leise und strich einige ihrer Haarsträhnen aus ihrem schönen Gesicht. Liebevoll strichen seine Finger über ihren Arm und er hielt sie sanft fest.
Was tat sie hier eigentlich? Sie hatte den Schwächen abgeschworen die ihr das Leben schenkte und dazu gehörte nun mal auch einfach Nähe und Hilfe von Anderen!
Sie löste sich von ihm und rappelte sich langsam auf.
"Ich lebe nicht erst seit gestern, Kleiner! Ich weiß sehr wohl auf mich allein aufzupassen - schließlich musste ich es in den letzten 852 Jahren auch! Und ich will deine Hilfe nicht, es geht mir gut! Ausgezeichnet!", sagte sie ruhig und ihre eigenen Lüge durchfuhr sie wie ein Blitz.
"Und ob es dir gefällt oder nicht, wir werden nach Rumänien fliegen!", sagte sie mit fester Stimme und ließ langsam die Rollläden langsam ein Stück hochfahren. Im Garten spielte Blake mit einem Ast und warf ihn durch den Garten. Selbst jetzt, wo er eigentlich nur auf 1000 m² lebte und in einem ständig Käfig war, schien er sich pudelwohl zu fühlen ganz anders als sie in ihrem - sich selbst auferlegtem - Käfig, nein, das schon lange nicht mehr aber sie würde sich auch nicht wieder in eine Welt voller Gefühle und Schmerz ziehen lassen!
Sie hatte sich nach dem Tod ihrer Eltern nicht umsonst dauerhaft eingesperrt und gelernt nicht mehr zu weinen, hatte nicht umsonst sich selbst verboten irgendwem an sich ran zu lassen und genau das, war schon immer Vlads und Inas Problem gewesen, dass sie einfachen niemanden an sich heran ließ!

_________________
Bild


Samstag 19. Januar 2013, 17:42
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: PERU!
Liam


Sie löste sich von ihm und erklärte sie könne selbst auf sich aufpassen, dass sie dass schon einige Jahrhunderte lang tat und dass gut.
Liam erhob sich langsam. "Ich gehe mit dir nach Rumänien, wenn du das willst, Trodaí!" erklärte er ihr. "Aber dafür lässt du mich dir helfen. Ich kann nicht mit ansehen wie deine Seele stirbt und du immer noch mehr leidest." flüsterte er ihr zu und zog sie wieder in seine Arme.
"Vertrau mir Trodaí!" bat er sie und seine Stimme war nicht mehr als ein leiser Hauch an ihrem Ohr.
Er konnte einfach nicht anders. Der Schmerz, den sie verspürte, war für ihn nicht zu ertragen. Er wollte, dass sie wieder lachte und fröhlich war, ihr Leben wieder genießen konnte.
Langsam ging er zu ihrer Anlage und ging ihre Playlist durch. Er stellte ein Lied an, eines zu dem man tanzen konnte, ergriff sanft ihre Hand und begann sich mit ihr im Takt der Musik zu bewegen.
Langsam wurde das Lied schneller und damit auch ihr Tanz.
"Lebe Trodaí!" flüsterte er ihr zu, als er sie gerade mit dem Rücken an sich zog um sie im nächsten Augenblick wieder herum zu drehen.

_________________
Bild


Samstag 19. Januar 2013, 17:55
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: PERU!
Florentina!


Jetzt war Feierabend! Florentina riss in einer Bewegung ihren kurzen Dolch aus ihrem Gürtel und presste ihm dem Dolch an die Kehle!
"Und jetzt hör mir aufmerksam zu, ich sage es jetzt das LETZTE MAL! NIMM DEINE FINGER VON MIR ODER ICH BRING DICH UM!", fuhr sie ihn an, riss sich vollends von ihm los und schob den Dolch zurück.
Gott, seit wann ließ sie sich denn so von ihrer Wut leiten?
"Ich werde gehen... Ich bin in ein paar Stunden zurück!", sagte sie ruhig und riss schon die Terrassentür auf als sie wie angewurzelt stehen blieb.
Ihr Verstand schrie danach das sie endlich ging, das sie ihn einfach hier stehen ließ und ihn sich selbst überließ aber in ihr, so tief, dass sie es erst für einen Witz hielt, flammte etwas auf, etwas was sie wieder weg von der Tür treiben wollte, zurück zu ihm!
Diese Erkenntnis ließ sie wie ein gefroren in der Tür stehen und sie hörte wie er sich ihr näherte, vorsichtig. "Geh einfach, Kleiner!", sagte sie leise und schüttelte den Kopf als er seine Hand vorsichtig auf ihre Schulter legte, sie zuckte heftig zusammen und lehnte sich gegen das kalte Glas der Fensterscheibe, direkt neben ihm.
Langsam ließ sie sich auf den Boden rutschen, sie hatte einfach nicht mehr die Kraft - fühlte sich leerer den je - um sich auf den Beinen zu halten!
"Verschwinde einfach!", fuhr sie ihn an, schloss die Augen und gab sich einfach den Träumen hin, die sie in diesem Augenblick völlig überrumpelten..

_________________
Bild


Samstag 19. Januar 2013, 18:13
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 45 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de