Aktuelle Zeit: Mittwoch 18. Juli 2018, 03:22  




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 705 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 66, 67, 68, 69, 70, 71  Nächste
 Schloss Bran! 
AutorNachricht
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Cat


Liebevoll setzte er Cat wieder auf dem Bett ab und küsste sie zärtlich, wischte ihr die Tränen weg.
Verdammt, er hatte es bemerkt! Natürlich hatte er es bemerkt! Phi sah und spürte einfach immer alles. Gott, sie liebte ihn so sehr und sie konnte sich einfach keinen besseren wünschen. Nein, er war so gut zu ihr! Zärtlich, liebevoll und fürsorglich.
"Ich liebe dich, Cat! Völlig egal, wie viele es werden und ich verspreche dir, Engel! ich werde dich nie allein lassen! Wir stehen das gemeinsam durch - irgendwie, versprochen!", erklärte er ihr liebevoll und sanft und küsste sie wieder. "..es ist egal, was passiert! Wir beide werden es gemeinsam schaffen - wir beide ganz allein! Keiner sagt, dass es leicht wird oder das wir alles perfekt machen werden, aber wir schaffen das schon.. Ich werde für dich da sein, wo ich nur kann, Cat!"
Cat lächelte. "Danke! Ich weiß nicht wie, aber ich weiß dass es schon irgendwie gehen wird!" erwiderte sie leise und küsste ihn leidenschaftlich.
Sanft wickelte er sie in die Decke ein und öffnete dann das Fenster, küsste sie leidenschaftlich. Sanft zog er sie enger an sich und setzte sich dann mit ihr aufs Fensterbrett, hielt sie fest. Er streichelte sie sanft und zog sie noch enger an sich, küsste sie immer wieder.
Das hier war himmlisch! Noch nie in ihrem Leben hatte sie ein richtiges Zuhause gehabt und jetzt bekam sie alles wovon sie nicht mal zu träumen gewagt hatte. Sie hatte einen wundervollen Mann gefunden, der sie liebte und sich um sie sorgte, sie hatte ein Zuhause, eine Aufgabe, Freunde und vielleicht sogar bald eine Familie.
"Hab keine Angst, Engel.. Wir schaffen das schon!", erklärte er ihr liebevoll und küsste sie noch einmal, leidenschaftlich und innig. "Ich liebe dich!", fügte er leise hinzu und küsste sie immer und immer wieder, zog sie noch enger an sich.
Er zog sie noch enger an sich, beschützend und wärmend. Seine Finger glitten sanft über ihren Bauch, während er sie zärtlich küsste immer wieder.
Cat schloss die Augen und begann leise zu schnurren. Die Katze in ihr war so zufrieden und das Glück in ihr war unglaublich, fast genauso berauschend wie ihre Katzenminze, nur tausendmal besser.
"Ich liebe dich, Cat!", flüsterte er ihr leise ins Ohr und küsste sie drängend, leidenschaftlich. "Ich liebe dich auch, Phi!" flüsterte sie und kehrte in Gedanken doch immer wieder in ihre Vergangenheit zurück. Cat rollte sich auf seinem Schoss ein und legte den Kopf an seine Brust. Hier bei ihm war sie sicher und niemand würde sie je wieder so behandeln, niemand würde sie je wieder gegen ihren Willen berühren. Nein, Phi würde das nicht zulassen und er würde auch nicht zulassen, dass ihr jemand ihr Baby wegnahm und ihr helfen es richtig zu machen!
Seine Finger glitten liebevoll über ihren Rücken, ihre Wirbelsäule entlang über ihr Hüfte. Cat strich sanft mit ihren Fingerspitzen über seine Brust und kuschelte sich enger an ihn. Er war ihr Zuhause und egal wo er war, da war sie sicher und da war ihr Platz!
"Ich liebe dich so schrecklich sehr, Cat!", hauchte er ihr leise ins Ohr zog sie noch enger an sich, küsste sie leidenschaftlich. Sanft wischte er ihr die letzten Reste der Tränen aus dem Gesicht und küsste sie noch einmal. "Hab keine Angst - wir werden einen Weg finden..", flüsterte er zärtlich und wickelte sie fester in die Decke, küsste sie immer wieder.
"Ich habe bis jetzt immer nur die falschen Wege gefunden! Alle die ich umgebracht habe, waren eigentlich nicht schuld an all dem. Sie haben mir nichts getan, sie konnten nichts dafür und doch habe ich sie ohne mit der Wimper zu zucken einfach abgeschlachtet. Es waren so viele und so viele von ihnen waren noch so jung und hatten mir nicht entgegenzusetzen. Die Frau, die ihnen eigentlich helfen sollte, sich um sie sorgen sollte, hat sie kaltblütig ermordet." erklärte Cat ihm sehr leise und drängte sich enger an ihn. "Ich habe immer alles mit einem Mord geregelt.." fügte sie noch leiser hinzu und schloss die Augen.
Wieder steigen Tränen in ihr auf und die Bilder, der Gesichter ihrer Nachkommen. Sie schüttelte den Kopf und schlang ihre Arme fest um Phis warmen Körper. Das war vorbei! Sie würde niemandem mehr schaden zufügen und schon gar nicht ihren Kindern, dass würde Phi nicht zulassen und es würde auch nie wieder so sein wie damals. Alles was hier nach kam, würde freiwillig geschehen, alle ihre Kinder würden freiwillig und in Liebe gezeugt werden und sie würde sie genauso sehr lieben, wie sie Safira geliebt hatte - nur dass sie sich dieses Mal auch selbst aufziehen würde!
Ja, sie würde sich um ihr Baby selbst kümmern, alles tun was sie konnte um ihm dieses Mal eine gute Mutter zu sein!

_________________
Bild


Freitag 5. April 2013, 23:35
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Cat


Sanft strich sie Phi über die Wange und küsste ihn zärtlich. Die ganze Nacht hatten sie sich gestreichelt und geküsst! Cat hatte sich ganz eng an ihn gekuschelt und die Schmerzen ihrer Rolligkeit waren des öfteren wieder aufgetaucht, doch hielten sie sich in Grenzen und sie konnte sie schnell wieder abschütteln. Es war noch nicht ganz vorbei, aber das war normal, doch war sie auch nicht mehr so schrecklich willig wie am Anfang - auch wenn sie nichts dagegen hätte, wenn sie sich noch ein bisschen miteinander vergnügen würden.
Doch im Moment reichte es ihr vollkommen aus in seinen Armen zu liegen und sich streicheln zu lassen. Das es so schnell abzuklingen schien, sprach eigentlich für eine erfolgreiche Paarung, doch genau konnte sie das erst in ein paar Tagen oder vielleicht sogar in 1-2 Wochen sagen. Bei Safira damals hatte sie es schon nach einigen Tagen bemerkt, weil sie sich schlapper fühlte als sonst und viel ruhiger, aber da sie in Phis Nähe immer sehr ruhig war, würde sie es daran nicht merken können aber vielleicht würde es ähnlich sein wie damals und sie konnte einfach nicht mehr richtig kämpfen, was sich dann spätestens im Training mit den Jungs am Montag zeigen würde. Oder sie würde ständig Fackel spielen, bei Safira. Bei ihrer Schwangerschaft hatte sie schon 2 Tage nach der Zeugung ständig in blauen Flammen gestanden.
Die Katze hatte jubiliert damals und wahrscheinlich wäre auch das dieses Mal das deutlichste Zeichen für eine Trächtigkeit.
Cat lächelte, der Gedanke hatte etwas ungewohnt schönes für sie und sie begann wieder leise an Phis Brust zu schnurren. Ja, vielleicht wäre ein Kind mit Phi gar nicht so schlimm. Auch wenn sie Beide eigentlich keine Kinder hatten haben wollen, so war ihnen der Gedanke doch nicht mehr so fern wie noch vor einigen Tagen.
Cat sah zu ihm auf und kletterte an seiner entlang nach oben um ihn besser küssen zu können. Leidenschaftlich drängte sie ihre Lippen an seine und ließ ihre Fingerspitzen sanft über seine Brust gleiten.
"Ich liebe dich!" flüsterte sie ihm zu, bevor sie sich von ihm löste und an ihren Kleiderschrank trat. Laurina hatte ihr vorsichtshalber einige - moderne - Kleider gegeben, falls sie wirklich tragend sein sollte, damit sie nicht schwanger in ihren Bändern rum rennen musste und genau diese Kleidung zog sie jetzt heraus. Es waren weiche Hosen und hübsche Tops. Cat kannte diese Kleidung so war es nicht aber sie trug sie eigentlich nicht. Doch jetzt schlüpfte sie in die bequeme Jogahose in einem sanften grau mit Muster und in ein gleichfarbiges Top.

Bild

Unterwäsche war bei ihr eigentlich immer überflüssig und sie trug sie auch nur selten. Ihre Bänder waren immer so gebunden, dass es einfach unnötig war und so hielt sie es auch bei dieser Kleidung.
Doch einen Cardigan zog sie noch darüber, weil es noch immer schrecklich kalt war und sie sich davor schützen wollte, sollte sie wirklich tragend sein.
Diese Kleidung war ungewohnt, aber das würde schon gehen so lange sie ihr Baby schützen musste.
Sie drehte sich zu Phi um und breitete die Arme leicht aus, drehte sich vor ihm einmal um sich selbst. "Es ist nicht das was ich sonst trage, aber auch nicht schlecht oder?" fragte sie ihn lächelnd und als sie sich gerade wieder zu ihm hinab beugen wollte, um ihn zu küssen, loderten blaue Flammen um ihren zierlichen Körper auf und wärmten sie auf einmal.
Cat schloss lächelnd die Augen. Was hatte sie gesagt? Warme, blaue Flammen! Die Katzendämonin in ihr hütete das neue Leben, beschützte ihren Nachwuchs - auch wenn er noch nicht einmal richtig lebendig war..
"Ich gratuliere dir, Liebster!" hauchte sie und legte ihre Hände behutsam auf ihren noch flachen Bauch...

_________________
Bild


Samstag 6. April 2013, 15:10
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Schloss Bran!
Morpheus.


Einen Moment beäugte er sie skeptisch und lächelte dann. Er war ehrlich gesagt, ziemlich erleichtert darüber, dass sie jetzt nicht mehr diesen kurzen Fummel trug, den man nicht mal Kleid nennen konnte. Pi wollte einfach nicht, das die Frau, die sein Kind unter dem Herzen trug und die ihm gehörte, so nackt herum lief. Das war einfach ein Privileg was jetzt nur noch ihm zutun stand und verdammt ja, es brachte ihn zum kochen, wenn er nur daran dachte, wie andere Männer sie begafften in diesem Fummel.
Cat war nicht sein Eigentum, niemals, und doch, wollte er einfach wissen, dass sie nur ihm gehörte, sich nur ihm so zeigte! Der Dämon in ihm, würde sie nicht teilen, selbst wenn Phi selbst versuchte es zu dulden, sollte sie je einen Anderen haben - der Dämon würde dies niemals tun!
Er konnte nicht anders als seine Finger sanft über ihren Bauch streichen lassen und sie dann sanft enger in seine Arme ziehen, sie leidenschaftlich küssen. "Ich liebe euch!", flüsterte er ihr zu und hob sie zärtlich hoch.
Morpheus konnte es noch immer nicht glauben, dass er noch einmal die Chance bekam, eine Familie zu bekommen. Er wusste, dass er schon einmal lausig versagt hatte, doch dieses Mal durfte er all das einfach nicht zu lassen, dieses Kind und Cat brauchten ihn einfach! Er musste einfach für sie Beide da sein, sich um sie kümmern! Er musste es einfach schaffen dieses Mal seinem Kind mehr zu bieten. Auch wenn er wusste, dass es damals einfach das Beste für seinen Sprössling gewesen war, so trieb ihn noch heute der Gedanke in den Wahnsinn, dass ein anderen Mann sein Kind aufzog.
Nein, Cats Baby - ihr gemeinsames Baby - würde er mit ihr gemeinsam großziehen und er würde vollkommen in der Verantwortung für dieses Kind stehen, so wie er es schon damals hätte tun sollen.
"Ich finde es steht dir ausgezeichnet..", sagte er und zog sie noch enger an sich, küsste sie leidenschaftlich. "..nicht, dass ich etwas gegen deine "Kleider" habe aber das.. ist mir einfach lieber, gerade wenn du da raus willst..", merkte Phi noch an, bevor er sie sanft wieder auf ihre eigenen Beine setzte und sie zärtlich küsste. Aber er wusste, dass er dafür seine Drogen entsorgen musste - es war einfach nicht richtig, sich zu bekiffen während er so eine große Verantwortung tragen sollte.
"Was hältst du davon, wenn wir spazieren gehen? Ich verschwinde nur mal eben schnell unter die Dusche und dann gehen wir!?", fragte er sie und küsste sie leidenschaftlich bevor samst einem sauberen Hemd ins Badezimmer verschwand. Das erste was er tat, bevor er in die Dusche stieg, war das er seinen gesamten Vorrat an Kräutern und alle Zigaretten die mit den Kräutern gemischt waren im Klo versenkte. Dann duschte er kurz und zog sich dann wieder an. Langsam nur ging er nach draußen, nur noch ein paar ganz normale Zigaretten hatte er einstecken und allein das, verschaffte ihm eine unglaubliche Anspannung die er unter seiner üblichen Gelassenheit begrub.
Er lächelte sanft als er Cat auf dem Bett sitzen sah und streckte die Hand nach ihr aus, zog sie zu sich und küsste sie leidenschaftlich. Jedes Mal, wenn er sie so küsste, erfüllte es ihn mit einer unglaublichen Ruhe und Gelassenheit, einer Gelassenheit die er so nicht kannte und er wusste, dass Sie wirklich die Eine war. Phi liebte Cat so schrecklich sehr und sie war das Beste, was ihm hätte passieren können!
"Ich liebe dich!", flüsterte er ihr leise ins Ohr und führte sie dann, nach dem er ihr seine Jacke über gezogen hatte, damit sie nicht fror, nach draußen in den Garten, entlang des Waldrandes.
Die Ruhe ihre würde ihnen beiden gut tun und er schaffte es vielleicht wirklich ruhig zu werden und nicht nur diese beruhigende Maske zutragen. Schon die ganze Nacht dachte er darüber nach, dass sein Kind auch irgendetwas von dem Engel in ihm haben würde, etwas von einem Mann den er mehr hasste als alles andere und allein das, ließ ihn den Gedanken an Sorcha wieder in seinem Kopf aufleben.
Die letzten Tage hatte er diesen Gedanken verdrängt, nach dem er Cat so nah gekommen war, doch er musste früher oder später zu ihr - musste ihr und Io einen Besuch abstatten und endlich mehr über sie erfahren, sie kennen lernen und vielleicht auch mehr über seinen Erzeuger erfahren, um seinen Kind später einfach helfen zu können..
Sanft zog er Cat enger in seine Arme und küsste ihre Stirn, während er stumm schweigend neben ihr herlief..

_________________
Bild


Samstag 6. April 2013, 16:15
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Cat


Phi ließ seine Finger sanft über ihren Bauch streichen und zog sie dann sanft enger in seine Arme, küsste sie leidenschaftlich. Cat lächelte. Seine Finger so auf ihrem Bauch zu fühlen, war einfach wunderschön! Das Wissen, dass er nicht nur sie sondern - mehr in Gedanken an daran - auch sein Kind streichelte, war überwältigend.
"Ich liebe euch!", flüsterte er ihr zu und hob sie zärtlich hoch. Tränen der Freude stiegen in ihr auf, doch Cat drängte sie zurück. Sie wollte nicht das er sie eventuell falsch deuten könnte. Nein, nichts sollte dieses Glück jetzt trüben, auch wenn es nur Freudentränen wären.
"Und wir lieben dich!" hauchte sie ihm ins Ohr und küsste ihn leidenschaftlich, innig, überschwänglich. Noch immer konnte sie das Glück in sich gar nicht fassen, es schien ihr so unwirklich dass sich ihr Leben in so kurzer Zeit so sehr verändert hatte und sie würde darüber mit Kyriel noch sprechen müssen. Er hatte das auch getan, hatte seine Erlöserin gefunden, sich mit ihr niedergelassen und eine Familie gegründet. Sie hatte ihn dafür verspottet und jetzt tat sie das Selbe und war damit glücklich. Sie wollte sich bei ihm dafür unbedingt entschuldigen und ihm zu seiner Familie gratulieren, statt sie nieder zu machen!
"Ich finde es steht dir ausgezeichnet..", sagte Phi, zog sie noch enger an sich, küsste sie leidenschaftlich und riss sie damit aus ihren Gedanken. "..nicht, dass ich etwas gegen deine "Kleider" habe aber das.. ist mir einfach lieber, gerade wenn du da raus willst..", merkte Phi noch an, bevor er sie sanft wieder auf ihre eigenen Beine setzte und sie zärtlich küsste. Sie lächelte. "Keine Angst nachdem, das kleine Würmchen hier..." Cat strich sanft über ihren Bauch und fuhr fort, ".. auf der Welt ist, bekommst du die leichten Kleider wieder und hast wieder was zu gucken. Das hier ist nur eine Übergangslösung! Ich finde es nicht passend, mit deinem Kind schwanger zu sein und halb nackt rum zu laufen. Aber wenn du glaubst, dass es zur Regel wird hast du dich getäuscht. Verdammt, in diesen Fetzen hier kann man sich einfach nicht richtig bewegen und kämpfen schon mal gar nicht.." erklärte sie ihm, bevor sie ihn noch einmal leidenschaftlich küsste.
Gott, sie liebte ihn so sehr und wenn er es verlangen würde, würde sie wahrscheinlich ewig in diesen Lumpen rumlaufen.
"Was hältst du davon, wenn wir spazieren gehen? Ich verschwinde nur mal eben schnell unter die Dusche und dann gehen wir!?", fragte er sie und küsste sie leidenschaftlich bevor samst einem sauberen Hemd ins Badezimmer verschwand. Wahrscheinlich konnte er es nicht ertragen, wenn Andere so viel von ihrem Körper sahen, vielleicht sollte sie wirklich darüber nachdenken andere Kleidung zu tragen, schließlich war dieser Anblick jetzt für immer ihm vorbehalten und sie sollte sich Anderen - besonders anderen Männern - nicht mehr so freizügig geben.
Langsam ließ sie sich auf dem Bett nieder, während nebenan die Dusche lief. Ja, sie hatte sich fest an ihn gebunden, aus ihrer Liebe heraus. Sie wollte keinen Anderen mehr, wollte nicht mehr bei Anderen liegen und sich von ihnen begatten lassen. Nein, sie wollte Phi! Sie liebte ihn und wollte alles nur noch mit ihm teilen, wollte seine Liebe spüren, wollte seine Wärme nachts spüren und ihm alles geben.
Als Phi wieder das Zimmer betrat - frisch geduscht und angezogen - lächelte er sanft als er sie auf dem Bett sitzen sah und streckte die Hand nach ihr aus, zog sie zu sich und küsste sie leidenschaftlich. Cat erwiderte seinen Kuss, innig und drängte sich an ihn, sog seine Wärme in sich auf. Noch immer loderten kleine Flammen um sie herum, doch jetzt wo er sie so hielt wurden sie weniger. Die Katze brauchte das Baby nicht mehr so stark schützen, denn sie wusste dass Phi dies tun würde - wenn nötig mit seinem Leben!
"Ich liebe dich!", flüsterte er ihr leise ins Ohr und führte sie dann, nach dem er ihr seine Jacke über gezogen hatte, nach draußen in den Garten, entlang des Waldrandes. Die frische Luft war herrlich und die wärmenden Sonnenstrahlen waren einfach perfekt, auch wenn ihr das hier alles immer noch viel zu kalt war. Doch sie würde sich daran gewöhnen, denn es war jetzt ihr Zuhause und sie würde alles in Kauf nehmen nur um es nicht wieder zu verlieren.
Sanft zog Phi sie enger in seine Arme und küsste ihre Stirn, während er stumm schweigend neben ihr herlief. Etwas bedrückte ihn und Cat wünschte sich er würde mit ihr reden, doch das tat er nicht und sie würde ihn nicht drängen. Doch es war schwer es nicht auf sich zu beziehen. "Er liebt mich und auch sein Baby! Es hat nichts mit mir zu tun!" wiederholte sie wie ein Mantra immer wieder in ihrem Kopf um sich ruhig zu halten.
"Ich liebe dich!" flüsterte sie und küsste ihn leidenschaftlich. "Aber kannst du mir etwas sagen? Warum bist du zu Jaqen gekommen, was hat dich hier hergeführt? Denn egal was es war, du hast es noch nicht ausgeführt und ich will dir nicht im Weg stehen, was auch immer es ist." sagte Cat leise und blieb stehen. Sie wusste nicht was ihn hier her getrieben hatte, aber Jane hatte ihr erzählt dass er eigentlich mit ihr in Schottland lebte und das sein Zuhause war.
"Welcher Auftrag trieb dich in dieses schrecklich kalte Land?" fragte sie ihn noch einmal und sah zu ihm auf. Sie wollte ihn nicht drängen, aber sie würde es einfach so gern wissen, vielleicht konnte sie sich ja bei irgendwem bedanken, dass er in ihr Leben getreten war...

_________________
Bild


Samstag 6. April 2013, 17:16
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Schloss Bran!
Morpheus.



Ihre Worte durchschnitten die Stille wie er einst die Kehlen von Engeln. Einen Augenblick lang, sah er sie einfach nur an und straffte die Schultern, schüttelte aber den Kopf. "Kein Auftrag.. es war etwas persönliches..", sagte er leise und zog sie enger an sich und verschränkte seine Finger mit ihren, während er den anderen Arm sanft um ihre Taille schlang und den Weg weiter ging. Die Bewegung beruhigte ihn, gab ihm etwas vertrautes, etwas gewohntes. So war es normalerweise immer, er war immer in Bewegung gerade wenn es um ernste Dinge ging..
"Ich und Jaqen kennen uns schon ewig, länger als es direkt eine Zeitrechnung gibt.. und ich wusste, wenn mir Jemand helfen würde können, dann er! Ich war auf der Suche nach einer Frau, die etwas mit meiner Vergangenheit zutun hat, jemanden den ich schon viel eher suchen hätte müssen, noch als sie in Gefahr lebte aber ich hab es zu spät erfahren und als ich endlich eine greifbare Spur hatte, war sie schon befreit.. aber ich muss sie dennoch sehen.", erklärte er ihr und blieb dann irgendwann stehen. "Eigentlich hat sie nicht direkt etwas mit MEINER Vergangenheit zutun und dennoch, es ist mir einfach wichtig, sie kennen zu lernen.. Es ist Irrsinn, den für sie gibt es weder mich, noch meine Mutter.. nein, wahrscheinlich wird dieser Bastard ihrer Mutter eine schöne "heile" Welt geschenkt haben, genau wie ihr und seinen Kindern..", fuhr er fort und drehte sich zu Cat um.
"Keine Angst, sie ist nicht besonders wichtig für mich - ich will sie einfach kennen lernen, will mehr über sie wissen, ihr Leben und ihren Vater.. bevor ich..", doch weiter sprach er nicht, schüttelte nur den Kopf. Es war widerlich, dass wusste er selbst, aber ja, er hatte vor seinem eigenen Erzeuger das Leben zu nehmen - das Leben, was er ihm schon lange genommen hätte, wenn er die Möglichkeit dazu gehabt hätte. Aber der Mann war nicht nur ihm ein schlechter Vater gewesen, nein ihm war er gar kein Vater gewesen, doch seine Tochter hatte er selbst in die Hölle geschickt und hatte nicht mal an den Worten des Bastards gezweifelt der seine Tochter gequält hatte - 600 Jahre lang und länger.
Er wusste, das Cat den tiefen Hass in seiner Stimme gehört hatte, doch eigentlich wusste niemand warum er diese Frau suchte, nicht einmal seiner Mutter hatte er davon erzählt das er nach seiner Halbschwester suchte - einfach niemanden..
"Sie ist die Tochter meines Erzeugers, dieses Bastards..", murmelte er und zog Cat enger an sich, Phi hob sie hoch und verbarg sein Gesicht schlussendlich in ihrem dichten, schwarzen Haare. Sanft sog er ihren süßen Duft tief in seine Lungen. Gott, er war es gewöhnt keinen Vater zu haben, keine väterliche Figur die ihm vorgemacht hatte wie er mit dem Zwiespalt in seiner Brust klar kam - die der Engel und der Dämon in ihm hervorriefen. Nein, in all den Jahren hatte er den Engel immer unterdrückt und den Dämon gefördert, schlussendlich war er mit 30 Jahren dann sogar auf die Jagd nach Engeln gegangen, hatte viele von ihnen getötet und sich an ihrem Leid sogar freut. Ja, er hatte auch viele Dämon getötet, Menschen, Vampire und alles, was ihm seine Aufträge eben gebracht hatten und doch, waren es eben am meisten Artgenossen seines Vaters gewesen, weiße Engel, Hütter des Lichtes und Gottes Diener.
"..Aber das ist nicht wichtig - du und unser Wunder sind wichtig, Alles andere hat Zeit.. ewig!", sagte er leise und lächelte sanft, küsste sie sanft. Er schob alle Erinnerungen an seine Kindheit, den Schmerz den er durchlebt hatte, wenn seine Mitschüler ihn fertig gemacht hatten, weil er nur ein halber Dämon war und irgendetwas in ihm ein Lichtwesen war.. Er schob alles beiseite, verdrängt Alles. Jetzt zählte nur noch seine Familie! SEINE Cat und SEIN KIND, dem er ein viel besserer Vater werden würde, als es ihm sein Vater gewesen war..

_________________
Bild


Samstag 6. April 2013, 17:55
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Cat



"Es ist nur seine Halbschwester! Es ist NUR seine HalbSCHWESTER!" wiederholte sie immer wieder in Gedanken, während er sie immer wieder küsste und sie sich immer enger an ihn drängte.
Als er von dieser Frau anfing, hatte sie haltlos zu zittern begonnen. Allein der Gedanken, er könnte sich für eine andere Frau interessieren, machte sie wahnsinnig. Er gehörte zu ihr und nur zu ihr und sie würde jede Frau auf der Stelle töten die auch nur daran dachte ihn auf diese besondere Art anzusehen.
"Es ist nur seine Halbschwester! Es ist nur seine Halbschwester!" wiederholte sie wieder und schloss einen Moment die Augen. Diese Frau war keine Gefahr und er würde so oder so keine Andere ansehen. Nein, Phi liebte sie! Sie und ihr gemeinsames, ungeborenes Kind!
Langsam wurde sie wirklich schrecklich, was diese Dinge betraf - paranoid! Cat sah ihn wieder an und lächelte. "Vielleicht solltest du sie dann einfach besuchen gehen! Dann hast dus hinter dir und kannst mit den Infos weiter arbeiten - und vor allem dich wieder angenehmeren Dingen zu wenden!" sagte sie und ließ ihre Finger neckend über seine Brust nach unten wandern.
Grinsend nahm sie sein Keuchen zur Kenntnis, als ihre Finger seinen Schritt entlang fuhren und küsste ihn dann leidenschaftlich. "Wie ich sehe verstehen wir uns!" hauchte sie ihm ins Ohr und knabberte zärtlich an seinem Hals.
Dann nahm sie seine Hand wieder in Ihre und legte die Andere auf ihren Bauch, schritt gemächlich weiter - ganz so als wäre gar nichts gewesen..

_________________
Bild


Samstag 6. April 2013, 18:28
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Schloss Bran!
Morpheus.


Morpheus lehnte die Stirn an das kalte Glas der Fenster scheibe und schloss für einen Moment die Augen. Gott, das war doch dämlich! Er kannte die Frau - Sorcha - und für sie war er wahrscheinlich einfach ein kaltblütiger Mörder, der es auch ihre Art abgesehen hatte! Super Voraussetzungen!
Cat war im Badezimmer und seit dem lief er eigentlich ununterbrochen im Zimmer auf und ab. Tigert ruhig auf und ab, ja äußerlich strahlte er die selbe Ruhe wie immer aus und innerlich zersprang er gleich. Er hielt es kaum noch aus, das Cat solange im Badezimmer und noch weniger, den Gedanken daran, zu Io zu gehen und seiner Halbschwester die grausame Wahrheit zu sagen, über ihren Vater.
Aber er musste es einfach tun, er musste Sorcha einfach sehen und wissen, ob dieser Bastard auch ihr solchen Schmerz zu gefügt hatte wie ihm. Es war lächerlich, doch seit dem er von ihr wusste, plagten ihn seine Instinkte! Phi hasste sie, doch er wusste dass es einfach nur natürlich war, zumindest für den Dämon. Es war sein Beschützerinstinkt und sein Sinn für Gerechtigkeit, die ihn förmlich dazu zwangen sich nach dem Mädchen zu erkundigen, sie kennen lernen zu wollen..
Er hatte nie wirklich viel Kontakt zu Io gehabt, er und sein Bruder waren beides zu einem Teil Gestaltwandler und zu einem Teil Dämon, Io konnte es nur besser unterdrücken als Arian oder gar seine Tochter. Die Kleine - Merida - hatte schon immer an ihm geklebt und die Ruhe in seiner Nähe genossen. Früher hatte es ihn ganz schön genervt, gerade bei Arian. Aber heute würde es ihm egal sein.. Es würde ihm nur eine gewohnte Vertrautheit geben, etwas ganz normales.
Als Cat das Schlafzimmer wieder betrat, drehte sich Morpheus sofort zu ihr um und schlang ihr die Arme um den Körper als sie zu ihm kam. Zärtlich hielt er sie fest und küsste sie leidenschaftlich, während seine Finger sanft unter ihr Top glitten, sie liebevoll streichelten. Er liebte sie so schrecklich sehr und sie und das Baby waren eigentlich alles, was er brauchte und dennoch, er musste einfach zu Sorcha. Je mehr er über Cat und das Baby, seine Familie, nachdachte umso mehr, wollte der Dämon einfach das er auch sie kannte, denn schließlich war sie auch irgendwo ein Teil seiner Familie..
Als er sich von Cat löste, lächelte er sanft und strich ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht, küsste ihre Stirn. Sanft glitten seine Finger über ihren Bauch, streichelten sie und sein Kind. "Ich werde heute Nachmittag zu Io gehen.. und Sorcha..", erklärte Phi ihr leise und küsste sie noch einmal.
"..aber Cat? Würdest du mich begleiten? Du musst nicht, wenn dir das zu viel ist.. aber das ist auch für mich nicht ganz einfach.. Mein Erzeuger war mir nie ein Vater, er hat meine Mutter und mich aus dem Himmel verbannt, damit seine Affaire nicht auffiel und nun.. eigentlich will ich nur zu ihr, um mehr über ihn zu erfahren, besser zu wissen, wie ich ihn umbringen kann...", erklärte er ihr leise und hielt ihre Hände sanft fest, küsste ihre Stirn..

_________________
Bild


Sonntag 7. April 2013, 13:41
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Cat


Sie schlüpfte wieder in bequeme Kleidung und kämmte sich die noch feuchten Haare. Immer wieder glitten ihre Finger sanft über ihren Bauch und immer wenn Phi nicht bei ihr war, flackerten blaue Flammen um sie herum. Der Dämon in ihr beschützte seinen Nachwuchs und sie war dankbar dafür.
Ihr Baby war etwas ganz Besonderes und immer wieder plagte sie die Angst um ihr kleines Würmchen. So vieles konnte dem Kleinen gefährlich werden und wahrscheinlich war die eigene Mutter die schlimmste Gefahr, auch wenn Cat ihr Baby schrecklich liebte. Sie war einfach keine gute Mutter und sie war nicht die Richtige für ihr Kind, genau wie sie auch nicht die Richtige für Safira gewesen war.
Sie schloss die Augen und wieder legten sich ihre Finger sanft auf ihren Bauch. Doch wenigstens hatte dieses Kind einen guten Vater und Phi würde nicht zu lassen dass sie dem Würmchen zu nahe kam..
Als Cat das Schlafzimmer wieder betrat, drehte sich Phi sofort zu ihr um und schlang ihr die Arme um den Körper als sie zu ihm kam. Zärtlich hielt er sie fest und küsste sie leidenschaftlich, während seine Finger sanft unter ihr Top glitten, sie liebevoll streichelten. Sie lächelte sanft und schlang ihre Arme um seinen Hals. Nie würde sie ihn ihre Angst spüren lassen, oder ihre Zweifel.
Als er sich von ihr löste, lächelte er sanft und strich ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht, küsste ihre Stirn. Sanft glitten seine Finger über ihren Bauch, streichelten sie und sein Kind. Er war so gut zu ihr und seinem ungeborenen Kind!
"Ich werde heute Nachmittag zu Io gehen.. und Sorcha..", erklärte Phi ihr leise und küsste sie noch einmal. Sorcha, seine Halbschwester! Cat versuchte die Eifersucht einfach wieder runter zu schlucken. "Nur seine Halbschwester! NUR seine HalbSCHWESTER!" wiederholte sie die Worte in ihrem Kopf und schmiegte sich an ihn. "Aber nicht so lange, bitte!" bat sie ihn fast tonlos und schmiegte sich noch enger an ihn.
"..aber Cat? Würdest du mich begleiten? Du musst nicht, wenn dir das zu viel ist.. aber das ist auch für mich nicht ganz einfach.. Mein Erzeuger war mir nie ein Vater, er hat meine Mutter und mich aus dem Himmel verbannt, damit seine Affaire nicht auffiel und nun.. eigentlich will ich nur zu ihr, um mehr über ihn zu erfahren, besser zu wissen, wie ich ihn umbringen kann...", erklärte er ihr leise und hielt ihre Hände sanft fest, küsste ihre Stirn..
Er wollte sie dabei haben?! Er wollte sie mit zu seiner Halbschwester nehmen?! Cat sah ihn an, lange und intensiv. "Ich begleite dich gern, Phi!" antwortete sie schließlich. "Es kann befriedigend sein, seinen Erzeuger umzubringen! Aber sie hat damit nichts zu tun! Ich habe es damals bei Liv gesehen. Ich wollte die auslöschen, die hatten was ich nicht hatte und den Bastard der mich verkauft hatte um diese zu schützen. Ich konnte ihn töten, aber Liv konnte ich nichts zu leide tun. Sie hatte mit all dem nichts zu tun und wusste nichts von dem was ihr Vater getan hatte. Nein, und obwohl ich ihren Vater - den sie geliebt hatte - vor ihren Augen tötete, nahm sie mich als ihre kleine Schwester einfach so auf." erklärte Cat ihm und hoffte inständig, dass er der Kleinen nichts antun wollte.
Zwar hatte sie keinen Zorn in seiner Stimme heraus gehört, doch sie kannte die Wut gut genug um zu wissen, dass es nicht immer leicht war sie richtig zu lenken und diese Sorcha hatte bestimmt keine Schuld an all dem!
Zärtlich küsste sie ihn und wandte sich dann um. "Wollen wir dann los?" fragte sie ihn und schlüpfte in ihren Cardigan, um sich und ihr Baby vor der Kälte zu schützen!

_________________
Bild


Sonntag 7. April 2013, 14:29
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Cat


Cat schloss die Augen als sie die Schatten des Schlosses betraten und atmete tief durch. Der Nachmittag war lang gewesen und die Worte des Halbdämonen gingen ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf. Nein, jetzt war Schluss damit! Phi liebte sie und er würde ihr nicht weh tun - Niemals!
Sie löste ihre Finger aus Phis und schlang ihm stattdessen die Arme um den Hals, küsste ihn leidenschaftlich. "Lass uns hoch gehen!" flüsterte sie ihm ins Ohr und ließ ihre Lippen über seinen Hals nach unten wandern. Sie wollte ihn endlich wieder ganz für sich allein haben, sie hatte ihn jetzt wirklich lange genug teilen müssen und jetzt war Schluss damit! Doch als sie sich umdrehte, um ihn hinter sich her in ihr Zimmer zu ziehen, kam Jane auf sie und Phi zu, lächelnd.
Nein, dass durfte doch jetzt nicht ihr Ernst sein..
Jane ergriff sanft ihre Hand und strahlte sie an. "Schön dass ihr wieder da seid! Komm mit Liebes, ich habe eine Überraschung für dich!" verkündete sie aufgeregt und zog Cat hinter sich her in die Küche.
Phi folgte ihr auf dem Fuß, doch eigentlich wollte sie gar nicht mit gehen. Viel lieber wäre sie jetzt mit Phi nach oben gegangen, hätte sich an ihn gekuschelt und seine Wärme genossen, ein bisschen zur Ruhe gekommen.
Doch gegen Janes Elan war kein ankommen und als sie die Küchentür aufstieß strahlte sie noch mehr. Eine Frau stand dort am Fenster, mit dem Rücken zu ihnen und wandte sich erst um als die Tür hinter Phi wieder ins Schloss fiel.
Cat stockte der Atem. Es war eine Katzendämonin! Das war Janes große Überraschung?! Hatte Phi nicht gesagt, dass seine Mutter sie nicht verpfeifen würde?! Hatte sie ihm nicht versprochen den Mund zu halten?! Tja, da hatte sich ihr Liebster wohl in seiner Mutter getäuscht!
"Cat.." hauchte die Frau atemlos, doch Cat ging in Angriffshaltung über und fauchte laut. "Das ist wirklich eine wundervolle Überraschung, Jane! Du hetzt mir meine schlimmsten Feinde auf den Hals, wo ich mit deinem Enkel schwanger bin. Klasse Idee, wirklich!" fuhr sie Jane sarkastisch an, aber die Frau vor hier schüttelte den Kopf und hob abwehrend die Hände. "Nein, nein, Cat ich bin nicht deine Feindin und außer mir weiß niemand von den anderen Katzen dass du hier bist. Ich würde dich niemals verraten meine Kleine! NIEMALS!!! Gott, ich habe viel zu lange darauf gehofft die sehen und in die Arme nehmen zu können.." versuchte die Frau sich zu erklären und kam - weinend - näher, streckte die Arme nach ihr aus.
Cat fauchte noch lauter und griff halt suchend nach Phis Hand, umklammerte sie ganz fest.
"Und du bist ihr Retter! Ich danke dir! Dank dir konnte ich meine geliebte Tochter endlich finden, dein Gesicht hat mich zu deiner Mutter geführt und nur so konnte ich meine kleine Cat endlich finden." wandte sie sich jetzt an Phi. Tochter?! Jetzt ging es wohl ab..
"Ich brauche keine Mutter! Ich habe nie eine gehabt und ich brauche keine mehr! Also zieh hier nicht so ne Show ab Frau. Du hast mich damals genauso wenig geschützt, wie mein Erzeuger und jetzt solltest du verschwinden, bevor es dir genauso geht wie ihm. Zu deiner Info, ich habe ihn enthauptet!" fuhr sie die Kätzin an und klammerte sich fester an Phi.
"Nein, Cat nein! Ich wollte dich schützen, meine Geliebte Tochter, bitte glaub mir. Doch dein Vater er hat dich an sich genommen und ich war so schwach nach der Geburt. Ich durfte dich nicht einmal ansehen, geschweige denn in meinen Armen halten. Er nahm dich mir einfach weg und sperrte mich selbst einige Jahre ein, damit ich deine Spur nicht aufnehmen konnte. Als ich endlich frei kam, habe ich Jahrhunderte nach dir gesucht. Mein Volk hatte mich schon lange verstoßen, weil ich mich mit einem Drachen eingelassen hatte und ich hatte keinen Anhaltspunkte, kein Bild, keinen Geruch. Aber ich habe dich immer in meinen Visionen gesehen und habe immer weiter nach dir gesucht! Ich habe mit dir gelitten als du deinen ersten Gefährten verloren hast und deine Halbschwester. Doch als ich endlich den Ort fand, wo dies alles geschehen war, warst du schon wieder spurlos verschwunden. Dann war ich lange selbst auf der Flucht, bis ich vor einigen Wochen eine neue Vision von dir hatte. Eine glückliche! Ich sah dich mit diesem Mann - den ich von früher erkannte - und mit einem kleinen Mädchen in den Armen. Ich versuchte Jane ausfindig zu machen. Sie steht über mir und kann sich gut verbergen, aber ich habe sie gefunden und sie hat mich zu dir geführt, endlich!" schloss die Frau und Cat wandte sich ab.
"Das ist mir egal! Verschwinde! Ich habe meine Familie und brauche sonst niemanden!" knurrte sie, wandte sich um und verschwand in ihrem Zimmer..

_________________
Bild


Sonntag 7. April 2013, 19:35
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Schloss Bran!
Morpheus.



Er starrte seine Mutter entsetzt an, nach dem Cat die Küche verlassen hatte. "Sieh mich doch nicht so an, Morpheus! Ich dachte es wäre gut für Beide!", sagte seine Mutter und nahm die Frau, Cats Mutter, in den Arm, tröstete sie.
"Mutter, das war dennoch nicht richtig! Du hättest darüber erst mit Cat sprechen müssen, bevor diese Frau hier anbringst und sie damit vor vollendete Tatsachen stellst! Ich weiß, dass du weder ihr noch Cat hast weh tun wollen aber verdammt, Cat ist schwanger! Dieser ganze beschissene Stress ist einfach nicht gut für sie!", fluchte er und Jane kam zu ihm, legte ihm sanft die Hand auf den Unterarm.
"Sprich mit ihr, Morpheus! Du kannst doch nicht zu lassen, dass sie wieder gehen muss ohne das sie die Chance gehabt hatte, mit ihr zu sprechen und Sie kennen zulernen.", sagte seine Mutter bittend. Und Phi stöhnte auf!
Es war doch zum Kotzen, dass diese Frau nach all den Jahren, mit ihrer sanften Stimme so eine Macht auf ihn hatte. Also nahm er sich einen Kaffee und trottete dann in seinem dunkelblauen Hemd und den cremefarbenen Hosen hoch ins Schlafzimmer, wo Cat am Fenster saß, von blauen Flammen umgeben und ihren Bauch liebevoll tätschelte.
Sanft schlang er ihr die Arme um Cat und küsste sie zärtlich. "Alles in Ordnung?", fragte er sie beruhigend und zog sie enger an sich. Sofort erloschen die blauen Flammen um sie herum und der Dämon in ihr überließ ihm wieder den Schutz seiner Familie. Er wusste, dass es falsch war, sich hier für das was seine Mutter getan hatte, einzusetzen und doch, wusste er auch, dass es Cat nicht schlecht damit ergehen konnte, wenn sie ihre Mutter ein Stück in ihr Leben ließ.
Und das dachte ausgerechnet er!? Er war doch selbst der Meinung, seinem Erzeuger umbringen zu wollen, ihm alles zunehmen was er besaß und ihn dann einem qualvollen Tod zu überlassen, doch das waren einfach zwei verschiedene Schuhe.
Sein Vater hatte ihn nie gewollt, hatte ihn nie sehen wollen oder hatte für ihn auch nur das kleinste bisschen Verantwortung übernommen, nein, für seinen ERZEUGER war er nie mehr als eine Last gewesen, ein billige Last die er einfach los werden hatte müssen, damit sein tolles Leben ja kein Ende fand.
Doch Cats Mutter war da anders, sie hatte sich Sorgen um ihre Tochter gemacht, hatte sie wieder haben wollen, nachdem man sie ihr gewaltsam entrissen hatte.
"Ich weiß.. dass es mich vielleicht nichts angeht.. aber ich will das du weißt, dass sie nicht gelogen hat.. Ihre Stimmung hätte es verraten, sie hat es ernst gemeint. Ich will dich dazu nicht überreden und ich stehe hinter dir, welche Entscheidung du auch triffst...", bemerkte Morpheus ruhig und küsste sie leidenschaftlich.
Sie war sein Leben, egal, was seine Mutter sagte und er würde hinter IHR stehen, egal was seine Mutter davon dachte. Sie war sein Leben, sie und sein Kind und auch, wenn das da unten seine Mutter war, würde er sich ganz sicher nicht gegen Cat stellen.
"Ich liebe dich, Cat, egal was du tust! Aber willst du ihr vielleicht nicht wenigstens einmal zu hören? Nur einen Moment.. lass dir alles erklären, vielleicht..", doch er ließ den Satz fallen, es hatte keinen Sinn ihr etwas aufzwingen, wenn sie es nicht wollte! Nein, Cat würde ihre Mutter nicht sehen wollen aber irgendetwas, zwang ihn, die Sache nicht einfach fallen zu lassen.
"Ich bin gleich wieder bei dir, Engel.. Ich brauch noch einen Kaffee..", sagte er leise und küsste Cat leidenschaftlich, innig. Er deutete ihr, mit ihm zu kommen, doch das wollte sie nicht. Und sobald er sich von ihr löste, flammten die warmen, blauen Flammen um sie herum wieder auf und schützen sie und sein Baby. Phi strich sich über den Kopf und ging dann mit seiner leeren Kaffeetasse nach unten in die Küche..
Seine und Cats Mutter saßen noch immer in der Küche.
"Ich habs versucht.. sie will nicht, jetzt zumindest nicht! Und ich werde nicht zu lassen, das dein Helferinstinkt ihr oder meinem Kind schadet! Wenn sie irgendetwas davon wissen will, wird sie kommen, wenn nicht eben nicht!", sagte er ruhig, nahm sich einen neuen Kaffee und ging dann wieder nach oben. Cat war das wichtigste, sie und das Kind.
Zärtlich schlang er sanft die Arme um den Körper, zog sie eng an seine Brust und ging dann mit ihr ins Bett, streichelte sie und küsste sie. Im Bett, wickelte er sie sanft in die Decke ein und zog sie und sein Kind eng an sich, küsste sie, streichelte sie. "Hab keine Angst, wir Beide schaffen das gemeinsam! Ich liebe dich, für immer!", flüsterte er ihr leise zu und küsste sie wieder, hielt sie beruhigend fest und streichelte liebevoll ihren Bauch in dem sein Kind wuchs..

_________________
Bild


Sonntag 7. April 2013, 21:04
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 705 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 66, 67, 68, 69, 70, 71  Nächste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de