Aktuelle Zeit: Dienstag 22. Mai 2018, 23:41  




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 705 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 62, 63, 64, 65, 66, 67, 68 ... 71  Nächste
 Schloss Bran! 
AutorNachricht
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Laurina schüttelte den Kopf. Konnten die Probleme nicht einmal aus bleiben? Nein, natürlich nicht! Und nachdem was ihr Vater gerade gesagt hatte war das hier alles noch viel schlimmer.
Er hatte Cat gebannt, weil sie sich ihm angeboten hatte - für diesen anderen Dämon, mit dem sie im Bett gewesen war - und dadurch kannte er ihre Geschichte, wusste um ihrer Lebensenergie und alles was man sonst noch so über den Dämon wissen musste, den man sich zu nutze machte. Doch im Gegensatz zu ihr hatte ihr Vater nie verstanden, das diese speziellen Dämonen mit menschlicher Gestalt und denken, nicht einfach so bannen konnte. Es war nicht gut für sie und für Cats Rasse ganz besonders.
Aber das war jetzt gegessen! Jemand hatte ihm die Kontrolle über Cat entreißen wollen und er hatte sie frei gelassen, nachdem er gemerkt hatte dass sie sonst sterben würde - und wenn sie sich selber verbrannte, wie sie es schon versucht hatte.
Jetzt war Laurina wieder auf dem Weg nach unten zu der Katze und hoffte inständig das sie endlich aufgewacht und dass der Dämon in ihr die Heilung angekurbelt hatte.
Leise öffnete sie die Tür zu Cats Zimmer und stutzte einen Moment, als sie den Mann an ihrem Bett knien sah.
Er hielt ihre Hand behutsam in seiner und hatte die Stirn auf seinen anderen Arm gelegt, der auf ihrer Bettkante lag. Das war der Dämon, mit dem die Kleine sich eingelassen hatte und anscheinend war Cat nicht die Einzige gewesen, die mehr in ihre kleine Affäre hinein interpretiert hatte.
Vorsichtig schloss sie die Tür wieder hinter sich und setzte sich neben den Mann auf die Bettkante. "Hättest du dir das nicht eher überlegen können?!" fragte Laurina ihn und er sah erschrocken zu ihr auf. Ganz offensichtlich hatte er nicht mitbekommen, dass sie das Zimmer betreten hatte. "Es steht nicht gut um sie. Ich war gerade bei meinem Vater, er sagte das ihre Lebensenergie sich dem Ende neigt und bei dem was man ihr alles angetan hat - gerade das in den letzten Tagen, seit sie das erste Mal hier im Schloss war - hat sie viel Kraft gekostet. Erst Montag hat sie hier eine ganze Nacht bewusstlos verbracht, nachdem ein anderer Dämon sie gefangen genommen und stundenlang misshandelt und missbraucht hatte und diese Verbrennungen hier sind auch kein Papenstiel, mal ganz von ihrem seelischen Schmerz abgesehen. Mein Vater hat sie gerade freigegeben, nachdem er mir sagte was ich wissen musste und gemerkt hatte, das sie von jemand Anderen angezogen wird.." erklärte Laurina dem Mann und machte sich dann daran Cat noch einmal zu untersuchen.
Sie sah schrecklich aus und das Fieber verbrannte ihren Körper und ihre Seele. Wenn sich nicht bald der Dämon in ihr regte und sie zu heilen begann, konnte sie nichts mehr für die Kleine tun.
"Sie schwindet viel zu schnell.." murmelte Laurina vor sich hin und nahm Cats Temperatur. Sie würde sie am liebsten in eine Eiswanne setzen, doch das würde vielleicht zu einem Schock führen und das durften sie auf keinen Fall riskieren. Argonath hatte ihr gesagt, dass ihr Dämonen Feuer sie normalerweise im Gleichgewicht hielt, aber ihr Dämon schien sich gerade überhaupt nicht zu zucken und das war genau das Problem.
"Vielleicht.." murmelte sie und sah dann den Dämon wieder an. "Sie muss unbedingt Temperatur verlieren, aber das ist riskant und ich will sie nicht auch noch einem Kälteschock aussetzen. Aber wenn du ein wenig mit ihr raus gehen würdest, könnte die Luft sie abkühlen und deine Körperwärme würde auf jeden Fall einen Schock verhindern und außerdem ist die Luft nicht so kalt, wie zb ein Eisbad." erklärte sie ihm und als er nickte machte sich etwas Erleichterung in ihr breit. Vielleicht bekamen sie so ihren Körpertemperatur wieder in den Griff.
Doch noch bevor sich einer von ihnen auch nur bewegen konnte, entflammte Cats Körper. Blaue Flammen flackerten um sie herum auf, peitschten ihre Haare und ihr Körper wurde katzenhaft.
"Endlich!" hauchte Laurina und sah auf den Körper der Frau hinab.





Cat


Immer wieder fiel sie in die Dunkelheit zurück, fühlte den alten Schmerz ihrer Folter während der Jahre als Zuchtstute für die Drachenjäger. Immer und immer wieder spürte sie die Schmerzen, der Schürhaken und Brenneisen, die sich durch ihre schuppige Drachenhaut schlugen. Sie spürte die männlichen Drachen auf und in ihr, spürte die die Eier in ihrem Körper zu Ablage heranreifen und sie hasste jedes Einzelne davon.
Auch den Schmerz in ihrem Herzen fühlte sie nur allzu deutlich immer wieder aufflammen.
Ihre erste Liebe, der erste wirkliche Halt, den sie von Lauri erfahren hatte. Die Liebe und die Geborgenheit die er ihr geschenkt hatte und der der Schmerz als man ihn ihr auf grausame Art und Weise wieder entriss. Und dann war Liv da, die sie auffing, ihr half über Lauris Verlust hinwegzukommen, ihre Rache an all ihren Peinigern, an Lauris Familie und die Ermordung ihrer Nachkommenschaft.
Cat sah jeden, den sie ermordet hatte vor sich, spürte ihre eigene Einsamkeit, die sich niemals ändern würde. Und immer wieder die Hände dieses widerlichen Dämons! Immer wieder hatte er sie geschlagen, solange sie sich gewehrt und gekämpft hatte und dann hatte er sie genommen, wie ein stück Vieh. Er hatte sie gefesselt, hatte ihre Hand zertrümmert und sich immer wieder in ihr versenkt. Brutal hatte er sich ihren Leib zu eigen gemacht und sich an ihren Schmerzen und ihrem Ekel ergötzt. Sein Bestreben war es gewesen, sie zu brechen und sie zu benutzen, nach allen Regeln der Gewalt. Und genau dass hatte er getan, doch es war auch nichts gewesen, was sie nicht schon vorher hatte erdulden müssen..
Ihr Leben hatte sinnlos begonnen und war von Gewalt und allein sein geprägt und daran würde sich bis an ihr Ende einfach auch nichts mehr ändern - jetzt wo Phi so endgültig gegangen war.
Ja sie hatte angefangen zu hoffen! Sie hatte gehofft, dass sie vielleicht nicht mehr so allein sein würde. Nicht dass er eine richtige Beziehung mit ihr führen würde, wie Lauri es getan hatte, aber dass er einfach da war und sie wenigstens manchmal nicht in ihrer Einsamkeit versank. Doch natürlich war das alles Schwachsinn gewesen, denn wie sollte er - ein so mächtiger und hochrangiger Dämon - sich mehr mit ihr niederer Lebensform abgeben als für ein bisschen Vergnügen.
Gott, selbst wenn ihr nur das geblieben wäre, wäre sie nicht mehr ganz so allein gewesen.
Und dann hatte sie dazwischen immer noch wunderschöne Wahnvorstellungen! Sie hörte Phis Stimme, sanft und besorgt, ganz nah bei ihr, spürte seine sanften Finger, wie sie ihre Hand streichelten und wie er sich um sie kümmerte. Dann war es wieder dunkel und die nächste Grausamkeit kam um sie zu quälen und ihr zu zeigen, dass er niemals da sein konnte, oder doch?
Immer wenn sie die Wahnvorstellungen hatte, fühlte es sich viel echter an als all der vergangene Schmerz und die Foltereien. Und dann nach einer Weile war da eine Frauenstimme, die mit Phi sprach. Sie sagte ihm schreckliche Dinge über sie und dann erklärte sie ihm wie er ihr helfen könne.
Nein, das würde er nicht tun, selbst wenn er hier wäre würde er sie nicht durch die Botanik tragen, nur weil ihr das vielleicht helfen könnte. Doch ihre Katze regte sich plötzlich, schien etwas bemerkt zu haben, was ihren schwindenden Sinnen verborgen geblieben war. Und plötzlich brach ihr dämonisches Feuer aus jeder Pore ihres Körpers. Kalt und eisblau flackerten sie um ihren Körper und die Katze jubilierte in ihr, heilte ihre Wunden schneller und kühlte ihren Körper wieder runter.
Es war wie ein Feuersturm, nur das es kalt war und ihr gut tat. Lange wirbelte er um sie herum und brachte ihr Linderung. Und dann - genau so plötzlich wie es gekommen war - war es wieder vorbei! Alles war wieder normal um sie herum und auch die Katze zog sich langsam, Stück für Stück, wieder zurück. Auch wenn ihr Körper wieder geheilt war, so schmerzte ihr Herz noch immer und sie fühlte sich schrecklich schwach.
Sie wollte die Augen öffnen, hatte jedoch Angst allein zu sein und dass die Einsamkeit wieder von ihr Besitz ergriff. Argonath Bann war verschwunden, aber dafür spürte sie einen anderen - tausend Mal angenehmeren - Sog.
Innerlich straffte Cat die Schultern, sie konnte sich nicht ewig ihrem Elend und dem Schmerz hingeben. Sie musste sich wieder zusammenreißen und wieder sein wie vor seinem Abgang. Er war fort und damit musste sie einfach leben, so wie mit allem Anderen auch. Es war ein weiter - schmerzlicher - Punkt auf ihrer nie endenden Liste, nicht mehr und nicht weniger. Wie alles in ihrem Leben war es Vergangenheit!
Doch sie fühlte sich so zu ihm hingezogen.. er hatte ihr so viel Wärme, Ruhe und sogar irgendwo Glück geschenkt, dass sie einfach nicht aufwachen wollte.
"Phi.." murmelten ihre Lippen und Tränen traten in ihre Augen. Er würde nicht wieder kommen und sie würde ihn nicht suchen, selbst wenn sie die Einsamkeit noch schlimmer quälen würde nicht.
Cat versuchte die Tränen zurück zu drängen, bevor sie ihre Augen öffnete. Doch es gelang ihr nicht und als sie die Augen dann öffnete, verschleierten sie ihr die Sicht. Nur verschwommen nahm sie eine große Gestalt an ihrer Seite wahr und ihr Zimmer, die untergehende Sonne, die durch das offene Fenster schien.
Der kalte Wind ließ sie ein wenig frösteln und sie zitterte leicht. Wenigstens war sie nicht allein. Vielleicht war es wieder Kyriel mit seiner bezaubernden kleinen Tochter, der Wache hielt, während seine Frau sich um die übrigen Kinder kümmerte. "Phi.." schluchzte sie wieder und schloss ihre tränennassen Augen wieder.
Wie gern würde sie sich jetzt wieder bei ihm zusammen rollen und einfach die Ruhe genießen...

_________________
Bild


Sonntag 31. März 2013, 19:24
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Schloss Bran!
Morpheus.




Er würde noch wahnsinnig werden, völlig durchdrehen, wenn sie sich nicht bald bewegte oder sie nicht mehr glühte, wie ein Feuerball. Gott, das konnte doch alles nicht wahr sein! Irgendwann hatte er seinen Kopf auf seinen Arm gestützt und die Augen geschlossen, fast tonlos vor sich ihn gesummt um sich irgendwie abzulenken. Er musste einfach ruhig bleiben, hier auf und abzutigern würde ihm auch nichts nützen und davon würde sie auch nicht eher aufwachen!
"Komm schon, Cat.. mach die Augen auf!", murmelte er wieder und wusste doch, dass es völlig für den Arsch war! Er hatte sie schon die vergangenen zwei Stunden angefleht endlich die Augen aufzumachen und nichts - aber wirklich gar nichts - war passiert und verdammt, langsam zehrte es doch an seinen Nerven!
Da half ihm seine Ruhe auch einen Scheißdreck und die blöden Kommentare des Dämons in seinem Kopf machten die ganze Scheiße auch nicht besser! Er wusste doch, dass er es verbockt hatte aber er hatte es doch begriffen.. Warum konnte sie dann jetzt nicht die Augen aufmachen? Seine Hand drücken oder sich auch nur irgendwie bewegen? Nein, konnte sie nicht und im Endeffekt hatte er es ja auch nicht anders verdient!
Und dann urplötzlich erklang eine Stimme neben ihm. Laurina, er hatte sie vorhin unten im Schloss mit Kya reden hören!
"Hättest du dir das nicht eher überlegen können?!" fragte Laurina ihn und er sah erschrocken zu ihr auf. Warum zum Teufel hatte er den nicht mit bekommen, dass sie das Zimmer betreten hatte? "Es steht nicht gut um sie. Ich war gerade bei meinem Vater, er sagte das ihre Lebensenergie sich dem Ende neigt und bei dem was man ihr alles angetan hat - gerade das in den letzten Tagen, seit sie das erste Mal hier im Schloss war - hat sie viel Kraft gekostet. Erst Montag hat sie hier eine ganze Nacht bewusstlos verbracht, nachdem ein anderer Dämon sie gefangen genommen und stundenlang misshandelt und missbraucht hatte und diese Verbrennungen hier sind auch kein Papenstiel, mal ganz von ihrem seelischen Schmerz abgesehen. Mein Vater hat sie gerade freigegeben, nachdem er mir sagte was ich wissen musste und gemerkt hatte, das sie von jemand Anderen angezogen wird.." erklärte sie Phi und machte sich dann daran Cat noch einmal zu untersuchen.
"Sie schwindet viel zu schnell.." murmelte Laurina vor sich hin und nahm Cats Temperatur. Verdammt, dafür brauchte er sie ganz sicher nicht um zu sehen, dass es Cat immer mehr dahin raffte! Das sah doch jeder Blinde!
Aber sie durfte einfach nicht sterben, er lie.. liebte sie doch, zumindest glaubte er das!
"Vielleicht.." murmelte sie und sah wieder zu ihm. "Sie muss unbedingt Temperatur verlieren, aber das ist riskant und ich will sie nicht auch noch einem Kälteschock aussetzen. Aber wenn du ein wenig mit ihr raus gehen würdest, könnte die Luft sie abkühlen und deine Körperwärme würde auf jeden Fall einen Schock verhindern und außerdem ist die Luft nicht so kalt, wie zum Beispiel ein Eisbad." erklärte sie ihm und Phi nickte sofort. Gerade würde er wirklich alles tun, damit sie die Augen aufmachte - und wenn er sie dafür da draußen rumschleppen musste, würde er das tun, solange er musste! Hauptsache sie machte die Augen wieder auf und es ging ihr endlich besser! Doch noch bevor sich einer von ihnen auch nur bewegen konnte, entflammte Cats Körper. Blaue Flammen flackerten um sie herum auf, peitschten ihre Haare und ihr Körper wurde katzenhaft.
"Endlich!" hauchte Laurina und sah auf den Körper der Frau hinab. Für einen Moment schloss er erleichtert die Augen! Das wurde aber auch verdammt nochmal Zeit! Noch eine halbe Stunde länger und er wäre wahrscheinlich völlig durchgedreht! Allein der Gedanke, dass sie wegen IHM litt, war die Hölle aber sie noch so hier liegen zu sehen, trieb ihn förmlich in den Wahnsinn!
Irgendwann verschwand das Feuer, genauso plötzlich wie es gekommen war und Laurina verließ das Zimmer. Wahrscheinlich reichte es ihr, ihren geheilten Körper zu sehen. Lange streichelte er sie einfach nur, versuchte sich selbst damit zu beruhigen - es ging ihr gut und früher oder später würde sie auch die Augen aufmachen, oder eben auch nicht! Aber er musste jetzt einfach ruhig bleiben, schließlich konnte er ihr nur so helfen!
Vielleicht hätte er ihr eher helfen können, wenn er mehr auf den Engel in sich eingehen würde, wenn er ihn früher mehr gefördert hätte. Aber nein, er hatte ihn immer wieder in sich zurückgedrängt, damit er ja nichts von seinem Vater hatte und genau das, ist auch der Grund warum er als Engel nicht fliegen konnte, in dieser Gestalt waren seine Flügel einfach nicht trainiert genug! Und er hatte auch nicht vor, das zu ändern!
"Phi.." murmelten ihre Lippen und Tränen traten unter ihren geschlossenen Augen hervor. Irgendwann öffnete sie die Augen und der kühle Wind ließ sie zittern. "Phi.." schluchzte sie wieder und schloss ihre tränennassen Augen wieder. Ganz vorsichtig nahm er ihre Hand fester in Seine und küsste ihre Finger. "Schh... ich bin hier! Ist ja gut.. Ich bin da!", flüsterte er ihr liebevoll zu und nahm den Lappen - den er in der Zwischenzeit schon, gefühlte, tausendmal gewechselt hatte von ihrem Nacken weg und wischte ihr damit die Rest der Creme aus dem Gesicht, vom Hals und den Armen. Danach erhob er sich und schlüpfte aus seinem Hemd und zog es über - damit er das Fenster auflassen konnte ohne das sie fror -, bevor er sie in seine Arme nahm und sich mit ihr aufs Bett setzte.
Behutsam streichelte Phi Cats Körper und zog sie sanft eng an sich heran. "Ist ja gut.. Schhh... Du musst nicht weinen, Cat! Ich bin hier!", sagte er sanft und küsste liebevoll ihre Stirn. Seine Finger umschlossen ihre, hielten sie fest und er küsste sie immer und immer wieder. Er wollte einfach, dass sie wusste, dass er bei ihr war!
Gott, wahrscheinlich vernebelte ihr der Schmerz und das Fieber, bzw. die Nachwirkungen davon, ihr die Sinne und den Verstand und das war der einzige Grund, warum sie ausgerechnet seinen Namen sagte, aber gerade war ihm das herzlich egal, Hauptsache es ging ihr gut und er konnte irgendetwas für sie tun!
Das war doch nicht sein Ernst - doch, er wollte diese Frau beschützen und wissen, dass es ihr gut ging und dem Dämon in seiner Brust ging es nicht anders! Super, gestern hatte er noch groß Reden gehalten - keine Frau der Welt würde ihn von seiner Einstellung bekehren - und jetzt?! Jetzt, hielt er Cat im Arm und sie war das Einzige was wirklich für ihn zählte! Neben ihm hätte eine Bombe einschlagen können, seine Handy hätte klingeln können oder irgendeine nackte Schlampe hätte vor ihm stehen können, es wäre ihm ALLES egal gewesen - nur CAT zählte! Verdammte scheiße, ja, er liebte sie und Gott ja, er wollte sie und das wahrscheinlich bis ans Ende seiner Tage!
Noch vor 2 Tagen wäre er bei dem Gedanken hysterisch an die Decke gegangen und noch wahrscheinlicher schnell mit der nächsten Frau in die Kiste gestiegen.. Und jetzt, störte ihn der Gedanke gar nicht mehr so sehr - zumindest, solange es Cat war!
Zärtlich küsste er ihre Stirn und zog sie noch enger an seine warme Brust. Seine Finger strichen sanft über ihren Hals bis hinter ihr Ohr und er küsste Cat liebevoll aufs Haar. Gott, es ging ihr gut - in so fern es ihr in diesem Zustand gut gehen konnte - und das war gerade für ihn das Wichtigste!

_________________
Bild


Sonntag 31. März 2013, 20:29
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Cat


Jemand drückte ihre Hand und sie war froh nicht allein zu sein. Verdammt, selbst wenn es nur Kyriel war, war es doch besser als allein hier zu liegen. Aber trotzdem hörten die Tränen einfach nicht auf zu fließen, weil er einfach der Falsche war..
"Schh... ich bin hier! Ist ja gut.. Ich bin da!", flüsterte ihr liebevoll jemand zu und nahm den Lappen von ihrem Nacken weg und wischte ihr damit die Rest der Creme aus dem Gesicht, vom Hals und den Armen, die wahrscheinlich Laurina dort verteilt hatte um ihre Verbrennungen zu heilen. Doch das war nicht Kyriels Stimmer, ganz und gar nicht.
Nein, es war die wundervollste Stimme überhaupt - Phis Stimme! Cat drückte seine Hand doch die war plötzlich verschwunden und er erhob sich. Sie riss die Augen auf. "Nein, nicht jetzt schon. Bitte nur noch eine Weile!" flehte sie ihn in Gedanken an und wusste doch, dass sie ihn nicht hier halten konnte, wenn er nicht wollte. Sie war aufgewacht und das war wahrscheinlich genau das auf das er hatte, damit er verschwinden konnte.
Doch Phi schlüpfte aus seinem Hemd und zog es ihr über, bevor er sie in seine Arme nahm und sich mit ihr aufs Bett setzte. Sie träumte noch immer! Das musste es sein! Jetzt war sie geheilt und die Erschöpfung hatte sie in den Schlaf gezwungen und jetzt träumte sie das, was sie sich wünschte.
Behutsam streichelte Phi ihren Körper und zog sie sanft eng an sich heran. Sie schloss die Augen, vielleicht träumte sie ja doch nicht. Immer noch rollten Tränen über ihre Wangen und sie konnte sie einfach nicht abstellen. Verdammt, warum hörte das denn nicht auf? Es war vergangen und sie musste sich jetzt endlich wieder zusammen reißen. Denn selbst wenn er jetzt hier war, hier würde er nicht bleiben.. Doch die Tränen flossen weiter!
"Ist ja gut.. Schhh... Du musst nicht weinen, Cat! Ich bin hier!", sagte Phi sanft und küsste liebevoll ihre Stirn. Seine Finger umschlossen ihre, hielten sie fest und er küsste sie immer und immer wieder. Doch sie träumte, ganz sicher!
Zärtlich küsste er ihre Stirn und zog sie noch enger an seine warme Brust. Seine Finger strichen sanft über ihren Hals bis hinter ihr Ohr und er küsste sie liebevoll aufs Haar.
Cat legte ihre Hand an seine Brust. Selbst wenn es ein Traum sein sollte, war es einfach schön. Gott, und wie schön das war.
Sie schmiegte sich an ihn und beruhigte sich langsam, auch ihre Tränen wurden weniger.
"Bist du hier um mich auszulachen, weil ich mit Quinn in die Kiste gegangen bin und es einfach ein erbärmlicher Versuch war, dir eins auszuwischen oder weil ich so blöd war und trotz der Bannung das Schloss verlassen wollte, oder weil ich dir nachgetrauert habe?" fragte sie ihn, lächelte schwach und drängte sich enger an ihn. Es sollte eigentlich ein Scherz sein, aber irgendwie klang es nicht danach. Nein, es klang traurig und schwach.
Gott, sie war ja so jämmerlich! Nicht nur das sie einem Mann nachweinte und völlig fertig war, weil sie für ihn einfach nur eine schnelle Nummer gewesen war, nein, sie stieg auch noch mit dem nächst besten Penner in die Kiste und glaubte auch noch das ihn das treffen könnte. So erbärmlich!
Und trotzdem war sie dankbar, dass er sich dazu entschlossen hatte noch mal zu kommen und wenn es nur war um ihr zu zeigen, dass sie weit unter ihm stand und nur eine kleine Bettgeschichte war.
Ihre Finger fuhren sacht über seine wundervollen Muskeln an seiner Brust. Seine Haut war ganz warm, trotz der Kälte im Zimmer und über seinen ganzen Rumpf zogen sich feine Linien, fast wie ein Tattoo.
Cat schloss die Augen, kuschelte sich enger an ihn. "Ja, ich bin erbärmlich! Aber das ist nichts Neues, für niemanden.." murmelte sie vor sich hin und fuhr fort ihn zu streicheln. Es widerte sie ja selbst auch an, aber wieder einmal hatte ihre Wut ihren Verstand ausgeschaltet und sie hatte impulsiv gehandelt..

_________________
Bild


Sonntag 31. März 2013, 21:06
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Schloss Bran!
Morpheus.



Ihre Worte ließen ihn einen Moment sprachlos da sitzen. "Ähm nein.. hör auf damit, Cat! Das hast du verdammt nochmal nicht nötig! Und nein, deswegen bin ich nicht hier. Auch wenn ich Quinn dafür gern getötet hätte..", sagte Morpheus leise und stoppte sich, bevor er etwas sagen konnte, was ausgedrückt hätte, wie gern er Quinn dafür getötet hätte, dass er auch nur daran gedacht hatte - geschweige den, was er ihn dafür gern angetan hätte, dass er es wirklich getan hatte! Und dabei war es ihm völlig egal, ob sie es gewesen war, die ihn dazu aufgefordert hatte.. Es gab nur einen - verdammt selbstsüchtigen - Grund warum er Quinn am Leben gelassen hatte und das waren seine Drogen, seine geliebten Kräuter. Ja, ab und an mal war er echt süchtig nach diesem Zeug - gerade in solchen Zeiten, wie in den letzten Tagen!
Sanft zog er Cat enger an sich und küsste sie zärtlich, streichelte sie liebevoll. Sanft glitten seine Finger über ihren Bauch und er zog sie noch enger an seinen warmen Körper. Vorsichtig wickelte er sie in ihre Bettdecke ein, damit sie gar nicht fieren konnte und küsste sie immer wieder, zärtlich und doch drängend.
Er würde sie ganz sicher nicht so schnell wieder allein lassen, geschweige den irgendwem - ganz besonders nicht Quinn - in ihre Nähe lassen! Definitiv nicht, denn dann würde seine Drogen ihm nicht mehr genug bedeuten, sollte dieser kleine widerliche Dämon es sich noch einmal wagen auch nur in ihre Nähe zu kommen - oh verdammt, wenn das mal nicht wirklich hieß, dass er sie liebte!
"Du brauchst keine Angst haben, ich werde nicht gehen - es sei dann, du schickst mich weg..", sagte er leise und küsste ihre Stirn, streichelte sie und zog sie noch enger an sich..

_________________
Bild


Sonntag 31. März 2013, 21:19
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Cat


Sie hatte hatte seine Fürsorge, seine liebevollen Streicheleinheiten nicht verdient und doch saugte sie sie auf wie ein Schwamm.
"Ähm nein.. hör auf damit, Cat! Das hast du verdammt nochmal nicht nötig! Und nein, deswegen bin ich nicht hier. Auch wenn ich Quinn dafür gern getötet hätte..", sagte Morpheus leise und stoppte sich schnell.
Einen Moment sah sie ihn erschrocken an. "Lass ihn am Leben, ich habe meine Stellung ausgenutzt und ich glaube er wollte es deinetwegen eigentlich gar nicht. Aber ich ließ ihm keine Wahl und ich habe ihn auch dazu gezwungen es dir auf die Nase zu binden. Ich wollte dir eins auswischen, weil ich so wütend war." sagte sie und küsste ihn zärtlich. "Aber wenn es dich beruhigt: Es war einfach kein Vergleich zu dir! Du bist tausendmal so gut wie irgendwer sonst." fügte Cat grinsend hinzu, bevor sie sich wieder eng an ihn schmiegte.
Sanft zog er sie enger an sich und küsste sie zärtlich, streichelte sie liebevoll. Sanft glitten seine Finger über ihren Bauch und er zog sie noch enger an seinen warmen Körper. Sie lächelte. Es war so schön hier und sie wollte einfach nicht, dass er schon bald wieder verschwand. Viel zu sehr genoss sie seine Nähe und seine Aufmerksamkeit! Vorsichtig wickelte er sie in ihre Bettdecke ein, damit sie auch ja nicht fieren konnte und küsste sie immer wieder, zärtlich und doch drängend.
Cat kuschelte sich an ihn. So konnte das bleiben und wenn es nur ein Traum war - was sie mittlerweile nicht mehr glaubte -, wollte sie einfach nie wieder aufwachen.
"Aber kann das sein, dass du ein ganz, ganz winziges BISSCHEN eifersüchtig auf den kleinen Halbdämon bist?!" fragte sie neckend und küsste ihn schnell, drängte ihre Lippen leidenschaftlich auf seine, damit er nicht auf dumme Gedanken kam. Nein, wahrscheinlich war er nicht eifersüchtig, aber vielleicht hatte es was mit der Rangordnung zu tun.
Phi hatte das Vorrecht an ihr und Quinn hatte ihm das streitig gemacht. Doch da brauchte er sich wirklich keine Sorgen machen, noch einmal würde sie dass nicht ertragen - so ein niederen Dämon! Nein, wenn er es verlangen würde, würde sie sich nie wieder einen anderen Mann ins Bett holen - einfach weil er über ihr stand und das Vorrecht hatte, weil er sie gehabt hatte. Es war einfach die natürliche Ordnung der Dämon und jeder hielt sich instinktiv daran. Jeder Dämon - egal ob rein oder nicht - hatte einen ganz besonderen Geruch, der allen Anderen Dämonen zeigte wo er in der Hierarchie stand.
Cat schloss wieder die Augen und strich zärtlich über Phis Brust. Sie sollte jetzt nicht darüber nachdenken, sonder lieber genießen was sie bekommen konnte.
"Du brauchst keine Angst haben, ich werde nicht gehen - es sei dann, du schickst mich weg..", sagte er leise und küsste ihre Stirn, streichelte sie und zog sie noch enger an sich.
Sie sah zu ihm auf. "Ist das ein Versprechen?" fragte sie ihn überschwänglich, hoffnungsvoll. Verdammt, sie verriet viel zu viel! "Dann bist du ab jetzt mein Gefangener!" witzelte sie und versuchte ihre anderen Worte damit zu überspielen. Gott, dass durfte einfach alles nicht wahr sein. Sie hätte es nicht noch deutlicher machen können, dass sie sich immer noch Hoffnungen machte und genau das hatte sie hier hin geführt.
Cat schloss die Augen wieder und legt ihren Kopf wieder an seine Brust. Es war das erste Mal, dass sie sein Herz und seinen Atemrhythmus bewusst wahr nahm und beidem lauschte. Beides war ganz ruhig und gleichmäßig. Es war einfach wunderschön und sie hätte stundenlang hier liegen und seinem Herzschlag lauschen können.
Wieder begann sie seine Brust zu streicheln, sanft und liebevoll. "Es ist wunderschön..!" murmelte sie leise vor sich hin und malte Kreise um sein Herz. Ihre Finger hinterließen kleine Feuerspuren. Natürlich verletzte ihr Dämonenfeuer ihn nicht, es war kalt und außerdem würde die Katze niemals etwas tun, was ihn verletzen könnte.
Doch ihre Feuerspuren hatten noch einen anderen Grund. Die Sonne war schon lange der Dunkelheit gewichen und langsam machte sich die Angst wieder in ihr breit. Die feinen Lilien auf Phis Brust, glimmten einen Moment bevor sie erloschen und die Nächsten wieder gerade genug Licht machten um die Angst in Schach zu halten. Das gute an ihrem Feuer war, das es nichts verzehrte, wenn sie das nicht beabsichtigte und sie es einfach überall entfachen konnte.
Doch es kostete sie einiges an Kraft, zumindest nachdem ihr Körper heute dieser Anstrengung ausgesetzt gewesen war. Und doch war es einfach ein natürlicher Schutzmechanismus, den sie sich in den letzten Jahrhunderten angewöhnt hatte. Keine Nacht verging, in der sie ihr Feuer nicht entfachte und deshalb lebte sie normalerweise auch nicht in so kalten und dunklen Ländern, doch daran würde sie sich gewöhnen müssen.
"Wenn du deine Arbeit, oder was auch immer du hier machst, erledigt hast und dann wieder nach hause fährst - sobald dein Auto, dass ich geschrottet habe -, kommst du dann irgendwann wieder? Zu Besuch meine ich!" flüsterte Cat leise an seiner Brust und hoffte es inständig. Sie hatte versucht es beiläufig klingen zu lassen und fuhr weiter mit ihren Fingern über seine Haut, doch sie wollte es ehrlich wissen. Wollte wissen ob sie darauf hoffen konnte, ihn wiederzusehen...

_________________
Bild


Sonntag 31. März 2013, 22:41
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Schloss Bran!
Morpheus.



"Lass ihn am Leben, ich habe meine Stellung ausgenutzt und ich glaube er wollte es deinetwegen eigentlich gar nicht. Aber ich ließ ihm keine Wahl und ich habe ihn auch dazu gezwungen es dir auf die Nase zu binden. Ich wollte dir eins auswischen, weil ich so wütend war." sagte sie und küsste ihn zärtlich. "Aber wenn es dich beruhigt: Es war einfach kein Vergleich zu dir! Du bist tausendmal so gut wie irgendwer sonst." fügte Cat grinsend hinzu, bevor sie sich wieder eng an ihn schmiegte.
Pff... Was glaubte sie den? Das dieser Arschkriecher-Dämon wirklich besser war als er? Das hatte er doch von Anfang an gewusst.. Gott - war er schon immer so ein selbstverliebtes Arschloch?! Wahrscheinlich aber es störte ihn nicht im geringsten!
"Wenn seine Drogen nicht so gut wären, wäre er tot! Völlig egal, ob du es wolltest oder eben nicht..", sagte er und zuckte mit den Schultern.
Er hätte Quinn doch töten sollen - um den Typen wäre es echt nicht schade gewesen und er hätte sich jetzt weiter darüber keine Gedanken machen müssen!
"Aber kann das sein, dass du ein ganz, ganz winziges BISSCHEN eifersüchtig auf den kleinen Halbdämon bist?!" fragte sie neckend und küsste ihn schnell, drängte ihre Lippen leidenschaftlich auf seine.
Eifersüchtig - er? Wie kam sie den auf sowas? Nein, er empfand bei dem Gedanken nur Mordgelüste! Okay - vielleicht ein klein wenig.. aber wirklich nur ein bisschen! Oder!? Ach verdammt, ja, war er und das nicht nur ein kleines Bisschen - wahrscheinlich würde er schon Mordgelüste bekommen, wenn sie Jemand auch nur so ansah, als könnte er sie wollen.. Aber das würde er ihr ganz sicher nicht aufs Brot schmieren!
Cat schloss wieder die Augen und strich zärtlich über Phis Brust. Sie sah zu ihm auf. "Ist das ein Versprechen?" fragte sie ihn überschwänglich, hoffnungsvoll. "Dann bist du ab jetzt mein Gefangener!" witzelte sie und er wusste, dass ihn diese Worte eigentlich hätte stören sollten aber sie taten es nicht! Nicht im geringsten - es gefiel ihm eigentlich sogar ziemlich gut!
"Du müsstest mittlerweile eigentlich wissen, dass ich kein Mann leerer Worte bin - natürlich ist das ein Versprechen, Cat!", sagte er ruhig und küsste ihre Stirn liebevoll.
Cat schloss die Augen wieder und legt ihren Kopf wieder an seine Brust. Wieder begann sie seine Brust zu streicheln, sanft und liebevoll. "Es ist wunderschön..!" murmelte sie leise vor sich hin und malte Kreise um sein Herz. Ihre Finger hinterließen kleine Feuerspuren.
Es war nicht so, dass es ihn verletzte oder er es gar wirklich merkte, nein, er sah sie nur. Und selbst wenn, wer sich Schmerz mit Kräutern hervorrief, hätte auch das ertragen! Gott, es war das erste Mal, dass er sich wirklich einfach nur so von einer Frau berühren ließ, gerade wenn sie begann auch noch die Linien auf seiner Haut nach zufahren. Nein, meistens war spätestens dann war die Nummer vorbei!
Er trug einiges, aber sobald Jemand auch nur auf die Idee kam, diese Linien nachzufahren, wurde er eigentlich ziemlich sauer - es sei den es ging um Cat! Ihr würde er alles erlauben, dass wusste er, solange es ihr dabei nur gut ging!
"Wenn du deine Arbeit, oder was auch immer du hier machst, erledigt hast und dann wieder nach hause fährst - sobald dein Auto, dass ich geschrottet habe, wieder hast -, kommst du dann irgendwann wieder? Zu Besuch meine ich!" flüsterte Cat leise an seiner Brust.
Hatte er sich gerade wirklich so undeutlich ausgedrückt!? Er zog sie enger an sich und und legte seinen Zeigefinger unter ihr Kinn und wartete bis sie ihn wirklich ansah.
"Cat, ich sagte doch - ich gehe erst, wenn du mich wegschickst und das meinte ich so, wie ich es gesagte habe!", sagte er ruhig und küsste sie zärtlich, liebevoll. Er würde nirgendwohin gehen, es sei den, sie wollte es!
Ja, seine Mutter würde davon alles andere als begeistert sein, wenn er einfach nicht wieder zurückkam aber was wollte sie eigentlich!? Er hatte sich die letzten 3000 Jahre um sie gekümmert und das mehr, als er es gemusst hätte. Sie hatte damals alles für ihn - bzw. seine Leben - aufgeben, denn sein Vater hatte ihr die Wahl gelassen, ihr Kind abtreiben oder das Leben im Himmel aufgeben und sie hatte ihr Leben dort weggeschmissen, in der Hoffnung, dass er sich doch noch einmal umentscheiden würde.. Doch das hatte sein Erzeuger nie und so hatte seine Mutter ihn die ersten Jahre aufopferungsvoll in Schottland großgezogen bis er alt genug gewesen war auf eigenen Beinen zu stehen, danach war sie wieder in einer Dämonen-Schule arbeiten gegangen und er hatte sich um seine Mutter gekümmert!
Morpheus schüttelte den Gedanken ab, das war jetzt hier nicht wichtig, jetzt zählte nur Cat und das es ihr gut ging! Dafür würde er im Augenblick sogar töten, eiskalt und ziemlich hinterhältig, wenn es sein müsste!
Phi zog Sie enger an seine Brust und küsste sie leidenschaftlich, innig und drängend. Seine Finger fuhren liebevoll über ihre Haut, streichelten sie. Und dann erst kam ihn ein ganz anderer Gedanke. Ihr Dämonenfeuer hatte sie nicht das erste Mal in seiner Gegenwart brennen, nein, immer dann wenn sie von völliger Dunkelheit umgeben waren.. Madame Killerin hatte Angst vor der völligen Dunkelheit - bei ihrer Vergangenheit, wahrscheinlich aber auch kein Wunder! Phi streckte sich um an die kleine Lampe zu kommen und schaltete sie an.
Sie musste sich ausruhen, selbst das bisschen Anstrengung war im Augenblick einfach nicht gut für sie! "Ruh dich aus, Cat.. Alles ist gut, ich bin hier!", flüsterte er leise, ganz dicht an ihrem Ohr und zog sie noch enger an sich.
"Ich werde bleiben, keine Sorge!", sagte er sanft und küsste sie leidenschaftlich und ließ seine Finger sanft über ihren Hals streichen, ihre Schultern und zog sie noch enger an sich. Er würde sie ganz sicher nicht hier allein lassen, nicht sie - nicht heute und schon gar nicht, wenn sie es nicht wollte! Und im Augenblick schien sie ja von seiner Nähe nicht ganz abgeneigt zu sein..

_________________
Bild


Sonntag 31. März 2013, 23:34
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Cat


Verdammt, sie sollte ihn solche Dinge einfach nicht fragen. Zeigefinger unter ihr Kinn und wartete bis sie ihn wirklich ansah.
"Cat, ich sagte doch - ich gehe erst, wenn du mich wegschickst und das meinte ich so, wie ich es gesagte habe!", sagte er ruhig und küsste sie zärtlich, liebevoll. Cat schloss die Augen. Gott, wenn er das wirklich ernst meinte...
Phi zog Sie enger an seine Brust und küsste sie leidenschaftlich, innig und drängend. Seine Finger fuhren liebevoll über ihre Haut, streichelten sie. Er streckte sich und Cat sah zu ihm auf. Doch er griff nur nach der kleine Lampe und schaltete sie an. Ihr Dämonenfeuer erlosch langsam, jetzt wo die Lampe brannte brauchte sie es nicht mehr.
"Danke!" hauchte sie und streichelte ihn sanft weiter. Es war einfach traumhaft mit ihm hier zu liegen und sich streicheln zu lassen, wie er sie küsste.
"Ruh dich aus, Cat.. Alles ist gut, ich bin hier!", flüsterte Phi leise, ganz dicht an ihrem Ohr und zog sie noch enger an sich. Lächelnd küsste sie ihn. "Mir geht es gut, wirklich!" entgegnete sie und kuschelte sich enger an ihn.
"Ich werde bleiben, keine Sorge!", sagte er sanft und küsste sie leidenschaftlich und ließ seine Finger sanft über ihren Hals streichen, ihre Schultern und zog sie noch enger an sich.
Cat schloss die Augen. "Was wenn ich dich niemals wegschicke? Wenn es mir gefällt, dass du hier bist und ich es genieße?" fragte sie ihn vorsichtig und sah ihn dabei nicht an. Verdammt, es war so dumm sich Hoffnungen zu machen, aber es fühlte sich so gut an und seine Worte waren ehrlich. Phi hatte noch nie gelogen, in der ganz Zeit hat er nie etwas gesagt, was er nicht auch so gemeint hatte.
"Ich meine, du liebst deine Freiheit und Frauen - viele Frauen - und wenn du bei mir bleibst bis ich dich wegschicke und ich es nicht tue.. dann wärst du auf die eine oder andere Weise doch eingeschränkter. Natürlich würde ich mir niemals anmaßen, dir irgendwas zu untersagen - allein mein Status lässt das nicht zu - aber du schränkst dich mit deinen Worten ja irgendwo selbst ein." fügte sie erklärend hinzu und küsste ihn zärtlich.
Sich auszumalen, dass er wirklich bei ihr blieb, war fantastisch! Ja, sie musste es sich wohl eingestehen! Sie hatte sich in ihn verliebt, richtig in ihn verliebt! Doch das würde sie ihm so nie sagen, nein, denn diese Blöße würde sie sich vor niemanden geben. Doch sie liebte ihn und sie wollte in seiner Nähe bleiben, wollte seine Wärme spüren und nicht mehr allein sein...

_________________
Bild


Montag 1. April 2013, 00:20
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Schloss Bran!
Morpheus.



"Was wenn ich dich niemals wegschicke? Wenn es mir gefällt, dass du hier bist und ich es genieße?" fragte sie ihn vorsichtig und sah ihn dabei nicht an.
"Ich meine, du liebst deine Freiheit und Frauen - viele Frauen - und wenn du bei mir bleibst bis ich dich wegschicke und ich es nicht tue.. dann wärst du auf die eine oder andere Weise doch eingeschränkter. Natürlich würde ich mir niemals anmaßen, dir irgendwas zu untersagen - allein mein Status lässt das nicht zu - aber du schränkst dich mit deinen Worten ja irgendwo selbst ein." fügte sie erklärend hinzu und küsste ihn zärtlich.
Phi zuckte mit den Schultern. "Mach dir darum mal keinen Kopf, ich meinte erst was ich sagte und das, ist das einzige was zählt! Ich werde bleiben bis zu mich wegschickst!", sagte er liebevoll und zog sie enger an sich. Was wartete denn schon in Schottland auf ihn? Seine Mutter - sie würde auch ohne ihn ein Leben haben, denn schließlich hatte sie es auch wenn er irgendwem abschlachten ging! Und Nathan und seine Familie? Die kamen auch ganz gut ohne ihn zu recht - auch wenn Mac ihm die erste Zeit wahrscheinlich ganz schön sauer wäre, wenn er nicht wiederkam! Aber er war ja nicht aus der Welt..
Aber wirklich auf ihn warten, tat außer dem Jungen niemand auf ihn und auch der Kleine würde irgendwann vergessen. Also, warum sollte er dann nicht bleiben? Ihre Nähe genießen solange er sie bekam?
"Ich werde bleiben, solange du mich hier haben willst - mit dem größten Vergnügen!", sagte er zärtlich und küsste sie leidenschaftlich, streichelte sie sanft. Ja, er würde bleiben, solange sie ihn wollte! Nur zu gern! Seine Finger glitten sanft über ihre Haut, sanft über ihren zierlichen Körper und Phi zog Cat noch enger an seine Brust, küsste sie immer wieder. Verdammt ja, er konnte sich vorstellen, glücklich zu sein - allein mit ihr! Nur mit ihr..!
Das war doch fast lächerlich! Hatte er sich nicht gestern Abend noch über Jaqen und Nikolaj lustig gemacht, weil die Beiden sich gebunden hatten, und jetzt? Jetzt stieß ihn der Gedanke nicht einmal mehr ab!
"Vielleicht genießt ja nicht nur du, die Nähe des Anderen..!", sagte er leise und küsste sie leidenschaftlich, drängend..

_________________
Bild


Montag 1. April 2013, 00:33
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Schloss Bran!
Cat


Phi zuckte mit den Schultern. "Mach dir darum mal keinen Kopf, ich meinte ernst was ich sagte und das, ist das einzige was zählt! Ich werde bleiben bis zu mich wegschickst!", sagte er liebevoll und zog sie enger an sich.
Cat lächelte und schloss an seiner Brust wieder die Augen. Seine Worte waren wie Balsam für ihre geschundene Seele und sie saugte sie gierig in sich auf. Ja, Phi war ein Mann der Wort hielt und meinte was er sagte. Sie kannte solche Männer nur zu gut, nur bis jetzt hatten solche Männer ihr immer nur Schmerzen versprochen, die sie schlussendlich auch zur genüge bekommen hatte.
Doch Phi versprach ihr nur immer wieder, dass er bei ihr blieb bis sie ihn fort schickte und sie würde einen Teufel tun und ihn fort schicken. Gott, nein niemals würde sie auch nur irgendwas in diese Richtung sagen.
Sie genoss seine Nähe viel zu sehr, genoss jede Berührung und war dankbar für jede Sekunde, die er bei ihr blieb.
"Ich werde bleiben, solange du mich hier haben willst - mit dem größten Vergnügen!", sagte er zärtlich und küsste sie leidenschaftlich, streichelte sie sanft. Seine Finger glitten sanft über ihre Haut, sanft über ihren zierlichen Körper und Phi zog Cat noch enger an seine Brust, küsste sie immer wieder.
"Vielleicht genießt ja nicht nur du, die Nähe des Anderen..!", fügte er leise hinzu und küsste sie leidenschaftlich, drängend. Cat erwiderte seine Küsse und lächelte ihn dann an.
Was er da sagte war einfach unglaublich und wenn sie es nicht besser wüsste, hätte sie sofort Stein und Bein geschworen, dass das Alles hier ein verdammt schöner Traum war. Aber es war kein Traum und Phi hatte das wirklich gesagt und auch so gemeint. "Ich fühle mich geehrt, Euch mit meiner Gegenwart erfreuen zu können, mein Herr!" sagte sie grinsend und küsste ihn wieder.
Cat kuschelte sich eng an seine Brust und begann wieder ihn zu streicheln. "Das heißt also, du nimmst selbst meine schrecklichen Ausbrüche und irreal Reaktionen in Kauf und genießt das auch noch?!" fragte sie ihn lächelnd und schmiegte sich an ihn.
Ja tat, er aber bei ihm hielt sich das in Grenzen. Seine Nähe gab ihr so viel Sicherheit und Ruhe, dass sie wahrscheinlich viel seltener solche irrationalen Aktion startete. Vielleicht konnte sie sich ja tatsächlich an ein Leben hier im Schloss gewöhnen, als langweilige Lehrerin und so ganz ohne das viele Blutvergießen.
Sie war schon einmal sehr nah an so einem Leben dran gewesen, vielleicht nicht unbedingt unter dem Dach eines verdammten Hohepriesters und seiner Tochter, aber man braucht ja auch immer mal wieder was Neues, sonst wurde es ja langweilig. Bei dem Gedanken musste sie grinsen.
"Aber bitte versprich mir, dass du nicht so langweilig wirst, wie ich es gezwungen bin zu werden. Lass dich von Argonath nicht auch noch zum Lehrer machen. Das ist ein schrecklich langweiliger Job und ich glaube nicht das die Kinder das lange überleben werden, wenn DU ihr Lehrer bist. Schließlich habe ich da bei mir selbst schon so meine Zweifel.." bemerkte Cat breit grinsend und küsste Phi leidenschaftlich, innig.
Gott, allein wenn sie sich das vorstellte, musste sie lachen. "Tut mir leid Phi, aber diese Vorstellung ist einfach zu komisch." erklärte sie ihm immer noch glucksend und konnte sich nicht erinnern, wann sie sich so wohl gefühlt und so gelacht hatte.
"Danke!" hauchte sie ihm ins Ohr und kuschelte sich wieder eng an seine Brust, schlang ihre Arme um seinen warmen Körper...

_________________
Bild


Montag 1. April 2013, 01:16
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Schloss Bran!
Morpheus.



"Ich fühle mich geehrt, Euch mit meiner Gegenwart erfreuen zu können, mein Herr!" sagte sie grinsend und küsste ihn wieder.
"Aber hör auf damit, Cat! Ich kann dieses Getue einfach nicht ab..", sagte er leise und küsste sie sanft. Cat kuschelte sich eng an seine Brust und begann wieder ihn zu streicheln. "Das heißt also, du nimmst selbst meine schrecklichen Ausbrüche und irreal Reaktionen in Kauf und genießt das auch noch?!" fragte sie ihn lächelnd und schmiegte sich an ihn.
"Sieht wohl ganz so aus - aber hey, ich war schon als Kind nicht ganz klar, von daher, wieso sollte sich das denn dann bei der Wahl... Vergiss es! Ich komm damit schon klar..!", sagte Phi und küsste sie leidenschaftlich und innig.
Gott, dass konnte doch nicht sein Ernst sein - hatte er wirklich sagen wollen: "..bei der Wahl der Meinen!?" - er drehte durch, sie vernebelte sein Hirn! Eine ganz logische Erklärung, wenn man daran dachte, was sie sich an Katzenminze einwarf.
"Aber bitte versprich mir, dass du nicht so langweilig wirst, wie ich es gezwungen bin zu werden. Lass dich von Argonath nicht auch noch zum Lehrer machen. Das ist ein schrecklich langweiliger Job und ich glaube nicht das die Kinder das lange überleben werden, wenn DU ihr Lehrer bist. Schließlich habe ich da bei mir selbst schon so meine Zweifel.." bemerkte Cat breit grinsend und küsste Phi leidenschaftlich, innig.
"Ich bezweifle, dass er will dass ich seinen Kindern beibringe wie man tötet.. Und na ja er weiß von meiner Inkompetenz im Umgang mit Menschen ist Argonath durchaus bekannt.. Schon sehr lange..", sagte er und zuckte mit den Schultern.
Ja, auf solch dumme Idee würde Argonath nicht kommen. Er kannte ihn schon von klein auf, also kannte er seine Leidenschaft fürs Töten und seine Art der Egalität mit allem und jedem! Er wäre der denkbar ungeeignetste Lehrer, den Argonath sich hätte aussuchen können, schlimmer noch als Jaqen - den Typen auf Kinder los zu lassen, war schon echt gefährlich aber ihn!? Ganz dumme Idee!
Als Cat anfing zu lachen, sah er sie einen Moment verwirrt an. "Tut mir leid Phi, aber diese Vorstellung ist einfach zu komisch." erklärte sie ihm immer noch glucksend.
"Vielen Dank!", sagte er und küsste sie. "..ich kenn durchaus Kinder die mich mögen.. So ist es ja nicht, ich bin eben nur kein guter Leher, wenn es nicht gerade ums Töten geht.."
Und so war es ja auch! Er hatte nichts gegen Kinder und sie auch nicht gegen ihn - gerade nicht, wenn sie etwas tierisches in sich trugen. Auch wenn es ihm am liebsten wäre, wenn sie gingen und nicht, wenn sie kamen..
"Danke!" hauchte sie ihm ins Ohr und kuschelte sich wieder eng an seine Brust, schlang ihre Arme um seinen warmen Körper. Jetzt drehte sie durch!
"Danke?! Wofür!?", fragte er sie verwirrt und zog sie noch enger an seine Brust, küsste sie leidenschaftlich und innig.. Sanft fuhren seine Finger über ihren Rücken, während er sie noch enger an sich zog, sie küsste.
Für einen Moment schloss er die Augen und genoss doch tatsächlich den Augenblick! Es war schön, sie einfach so festzuhalten und sie küssen zu können - zu wissen, dass es ihr wieder gut ging, es zu vor allem selbst sehen zu können! Es beruhigte ihn einfach, sie lebendig zu sehen - nicht halbtot und wortlos.
Zärtlich streichelte er sie und küsste sie immer und immer wieder, leidenschaftlich und innig. "..ja, ich bleibe nur zu gern hier - und ich verspreche dir, ich werde mich für kein Geld und keine Freiheit der Welt auf diese Kinder los lassen..", sagte er grinsend und küsste sie, während er sie noch viel enger an seine Brust zog und ihr sanft eine Haarsträhne aus dem Gesicht strich..

_________________
Bild


Montag 1. April 2013, 01:36
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 705 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 62, 63, 64, 65, 66, 67, 68 ... 71  Nächste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de