Aktuelle Zeit: Mittwoch 18. Juli 2018, 03:23  




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 195 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5 ... 20  Nächste
 Dörfer 
AutorNachricht
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Dörfer
Kyriel starrte sie an, schweigend und erschrocken. Ihre Aura glühte förmlich und der Nebel um sie herum war tief schwarz und schien zu kochen außer dem hatte sich ihre Augen wieder tief violett gefärbt. Er wollte sich zurück ziehen, sich einfach unsichtbar machen und verschwinden, einfach gehen doch es ging nicht! Sein "Körper" verweigerte es ihm, er ließ ihn sich nicht gänzlich auflösen.
"Verdammt, was soll den die Scheiße!", fuhr er hoch. Er spannte sich an und versuchte es noch einmal, sein Körper versuchte es wieder abzustreifen doch diesmal gelang es ihm, wenn auch schwerer als sonst! Dann löste er seine Unsichtbarkeit wieder auf.
"Warst du das?", fragte er sie und blickte sie nicht an, blickte an ihr vorbei auf die spielenden Kinder die dort mit ihren
"Ich kann dir vielleicht nicht helfen aber ich kenne jemanden der dass sicher kann!", sagte er sah sie einen Moment an. "Sein Name ist Joe, Joe Brocknav. Er wohnt in Brașov. Sag ihm .. dass du von mir weißt, wo er sich befindet.. er wird dir helfen können!", sagte er sanft und lächelte sie noch einmal an. Er konnte sie gut verstehen, Männer konnten Arschlöcher sein und ihr Mann schien ein besonders Großes zu sein. Langsam wandte er sich von ihr ab, schob beide Hände in seine Jackentaschen und machte sich dann wieder, mit einigen Schwierigkeiten, unsichtbar.
"Ich hoffe du findest ihn.. und bekommst die Rache, nach der du dich sehnst - es gibt Menschen, die haben es nicht anders verdient!", sagte er und ließ sich wieder zu Boden sinken.
Was auch immer ihr Mann ihr angetan hatte, war es keine Kleinigkeit gewesen. Sie musste ihn wirklich verachten. Er hoffte nicht, dass es ihr so ergangen war, wie vielen anderen Frauen die nur verachtete wurden weil sie anders waren, weil sie Fähigkeiten, Gaben oder Mächte besaßen die andere für nicht normal hielten - damit waren die Menschen eigentlich die wahnsinnigsten Lebewesen auf der Erde. Er hatte eigentlich nicht vor ihr weiter zu folgen, er konnte ihr nicht helfen aber vielleicht würde sie sich ja an Joe wenden, vielleicht konnte sie so ihre Rache kriegen.
Ja, eigentlich müsste er Wesen wie sie töten aber er wusste aus einem unbestimmten Grund, dass sie eigentlich nur eine Gefahr für ihren Mann darstellte und jeden, der ihr sich in den Weg stellte, und nicht für den Rest der Welt.

_________________
Bild


Samstag 11. August 2012, 13:59
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Dörfer
Plötzlich fluchte er, es sah aus als würde er kämpfen und seine Gestalt schien zu flackern. Versuchte er sich unsichtbar zu machen und schaffte es nicht? "Was für ein Stümper!" dachte sie und lachte innerlich. Dann klappte es doch und er war verschwunden, naja fast. Ein schimmer von ihm schien zurück geblieben. Und er tauchte wieder auf, erblickte sie nicht an, sah an ihr vorbei zu ein paar Kindern die mit Stöcken Ritter spielten. Laurina lächelte. "Warst du das?" fragte er sie und verdutzt wandte sie sich ihm wieder zu. Dann lachte sie laut. "Wenn ich das gewesen wäre würdest du jetzt nicht mehr hier "stehen", ich mache keine halben Sachen. Wenn ich dich mit einem Zauber belegt hätte, hätte ich dich ausgelöscht. Also ist es nur auf deine schwachen Fähigkeiten zurück zu führen. Aber wenn du möchtest versuche ich heraus zu finden warum du dich nicht unsichtbar machen kannst. Wenn du mich darum bittest heißt das und mir deinen Namen sagst!" erklärte sie ihm und ihre Wut verrauchte langsam und sie lächelte. Ihre Augen nahmen wieder ein dunkles Braunschwarz an und ihre Aura wurde wieder klar und löste sich auf. Er bot ihr immer noch Hilfe an, gab ihr einen Namen und einen Ort, doch das würde ihrer Suche auch nichts helfen. Der Mann den sie suchte war ein Mensch und ein Dämonenjäger konnte ihr da wohl kaum helfen.
"Ich hoffe du findest ihn.. und bekommst die Rache, nach der du dich sehnst - es gibt Menschen, die haben es nicht anders verdient!" sagte er und setzte sich wieder zu ihr.
"Nein, niemand verdient das, was ich mit ihm vorhabe nur er allein." versicherte sie ihm.
Ja es gab nur einen Menschen auf der Welt, der das verdiente.
"Warum tötest du mich nicht? Als ich dir sagte was ich bin war das ganz klar das Erste was du tun wolltest." fragte sie und sah ihn ernst an.

_________________
Bild


Samstag 11. August 2012, 16:42
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Dörfer
Irgendwann hatte er sich, mit der einen oder anderen Schwierigkeit, unsichtbar gemacht und hatte sich zu einem Baum verzogen, hatte sich an diesen gelehnt und versucht nicht mehr über ihre Worte nach zu denken - schwieriger als gedacht!
Immer wieder hatte er ihre Stimme im Kopf gehabt, ihre genauen Worte, dass war eines der vielen Probleme die man hatte, wenn man Schatten war, man merkte sich alles. Etwas zu vergessen erschien ihm fast lächerlich, es war einfach eine menschliche Sache, Dinge zu vergessen die ein paar Jahre, vielleicht auch nur Wochen, zurück lagen.
"Warum tötest du mich nicht? Als ich dir sagte was ich bin war das ganz klar das Erste was du tun wolltest. Wenn ich das gewesen wäre würdest du jetzt nicht mehr hier "stehen", ich mache keine halben Sachen. Wenn ich dich mit einem Zauber belegt hätte, hätte ich dich ausgelöscht. Also ist es nur auf deine schwachen Fähigkeiten zurück zu führen. Aber wenn du möchtest versuche ich heraus zu finden warum du dich nicht unsichtbar machen kannst. Wenn du mich darum bittest heißt das und mir deinen Namen sagst!", immer wieder hallten ihre Worte in seinem Kopf nach.
Ja, warum hatte er sie nicht getötet? Weil sie für ihn keine Gefahr darstellte? Weil er glaubte sie würde ihm nichts tuen? Nein.. er wusste es nicht obwohl es sein erster Impuls gewesen war, nach dem Dolch zu greifen und ihr ihn in die Brust zu rammen. Und doch saß sie jetzt immer noch vor ihm, er beobachtete sie stumm.
Es war eigenartig, eigentlich machte er sich nichts aus Frauen - warum auch? Er war ja nicht mal wirklich da! Aber irgendetwas hielt ihn hier.
"Ich weiß es nicht... ich töte nicht jedes Wesen aus dem Reich der Schatten... Ich bin nicht wie andere die sich damit etwas verdienen...", sagte er und trat langsam neben sie, ließ sich neben ihr wieder nieder und löste seine Unsichtbarkeit auf. "..du hast keine Ahnung was der Dämon getan hatte, bevor er einfach so durch dieses Dorf spaziert ist...!"
Er schloss die Augen. Sie hatte ja keine Ahnung... Kyriel hatte ein Lächeln auf den Lippen als er daran dachte, dass sie ihm helfen wollte aber selbst nicht die Spur von Hilfe annehmen wollte. Für einen Moment dachte er so gar wirklich darüber nach, ihr seinen Namen zu nennen und sich von ihr sagen zu lassen, warum es auf einmal nicht mehr so problemlos funktionierte, sich unsichtbar zu machen, wie die letzen 256 Jahre - doch er ließ es!
"Lucian...", murmelte er leise und blickte sie stumm an. Es war fast Mitternacht und er wusste, dass sie wahrscheinlich keinen Wert auf seine Gesellschaft legte und dennoch wollte er sie, in diesem Gott verlassenen Dorf, nicht einfach alleine lassen.

_________________
Bild


Samstag 11. August 2012, 22:55
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Dörfer
Da saß sie nun, wieder keinen Schritt weiter gekommen und mit einem Schatten an der Backe. Sie liebte die Nacht und genoss die Dunkelheit und die Sterne. Der Mond schien sanft auf sie herab und zauberte einen sanften Glanz in ihre Haare und Augen.
Sie spürte wie der Schatten wieder sichtbar wurde und sich neben ihr niederließ, leise begann er mit ihr zu sprechen.
"Ich weiß es nicht... ich töte nicht jedes Wesen aus dem Reich der Schatten... Ich bin nicht wie andere die sich damit etwas verdienen..." sagte er, Laurina schnaubte leise. "Na klar..."dachte sie und schloss die Augen. Bei Nacht waren sie fast immer Violett, das war erst so seit sie zu ihrem Vater gekommen war, vorher waren ihre Augen immer nur bei Wut oder Trauer anders geworden. Doch jetzt wurden sie auch Violett, wenn sie glücklich war. Leise sagte er einen Namen und Laurina sah ihn an. "Lucian?!" wiederholte sie und ohne das sie es verhindern konnte ließ sie die ganze Macht ihrer Violetten Augen auf ihn los. Ein Glanz trat in ihre Augen, etwas was sehr selten vorkam da sie ja nur eine Halbelfe war, der jeden blendete. Erschrocken schlug sie die Augen zu, bis sich die Macht in ihr wieder beruhigt hatte. Namen bedeuteten Macht und er hatte ihr gerade seinen genannt. Es war selten das es in ihr so offensichtlich war, dass ihre Elfen Seite sich so in den Vordergrund drängte.
Langsam machte sie die Augen wieder auf, sah ihn aber nicht an. "Entschuldige.." murmelte sie. "Ich bin Laurina!" es war nur fair dass sie ihm auch ihren Namen nannte, auch wenn er sie dann wahrscheinlich überall wieder finden konnte... Vielleicht tötete er sie ja dann doch... "Warum bist du noch hier? Du musst doch bestimmt wieder einen Dämon töten, der völlig ungefährlich ist." sagte sie, sie hatte ihn zu nah heran gelassen. Jetzt musste sie ihn wieder auf Abstand bringen, aber wollte sie das überhaupt? Eigentlich war es angenehm mal wieder mit jemandem zu reden, der sie nicht so verachtete nur weil sie war was sie war. Ihren Vater hatte sie viel zu lange schon nicht mehr gesehen und Alastor konnte nicht reden.

_________________
Bild


Samstag 11. August 2012, 23:35
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Dörfer
Sie wiederholte den Namen den er ihr genannt hatte und dann glänzten ihre Augen, machtvoll und wunderschön. Für einen Moment blickte er sie vollkommen fasziniert an, bis sie die Augen schloss. Ihre violetten Augen hatten als sie wieder öffnete noch immer einen leichten Glanz und dennoch schien es als hätte sie die ganze Macht wieder in sich ein geschlossen. Jetzt war er sich sicher, wenn sie wöllte hätte sie ihn schon lange den Gar ausgemacht, völlig ohne Probleme!
"Freut mich!", sagte er und lächelte sie an bis sie ihn fragte warum er immer noch bei ihr war. Kyriel wusste es doch selber nicht, was sollte er dann ihr sagen?
"Ich sagte dir bereits, ich töte nicht nach Aufträgen! Ich bin ein freier Schatten.. Ich töte nur um Unschuldige zu schützen und nicht wie die meisten .. aus Vergnügen!", sagte er und strich über den Dolch den er an seiner Hose trug. "Du hast ja keine Ahnung .. so unschuldig war dein "netter" Dämon gar nicht .. er hat unzählige Kinder getötet..! Kinder unschuldige, wahrscheinlich einfach auf der Straße spielende, Kinder!"
Kyriel stand auf und begann auf und ab zu lauf, den Bach entlang. Der Hass stieg in ihm auf, wenn er daran dachte, wie viele Kinder der Dämon getötete hatte ohne dass es irgendwem wirklich interessiert hatte. Er war nicht wie die meisten seiner Art, er tötete nicht aus reinem Vergnügen und schon gar nicht weil er dafür irgendetwas bekam.. Er tat es um Menschen, Unschuldige, zu schützen!
"Ich werde dir nicht helfen können, Menschen sehen mich nicht und eigentlich sind sie mir ziemlich egal .. aber Joe, er ist .. ein Medium.. er wird dir sicher helfen können..", murmelte er und lächelte wieder, die Wut war inzwischen fast wieder verraucht. ".. sag ihm einfach, dass ich dich geschickt hab.. er wird dir dann sicher keine Hilfe verweigern!", sagte und wollte eigentlich gehen, doch er zögerte - haderte mit sich selbst. Dies war nicht gerade die Gegend in der sich Fuchs und Hase "Gute Nacht" sagten und sie war auch nur eine Frau, wenn auch eine Schwarzelfe und ziemlich mächtig für einen Halbling, aber dennoch nur eine Frau. Er machte sich unsichtbar und lief ein paar Schritte und ließ sich gut 10 Meter weg von ihr auf den Boden sinken.
Nein, heute Nacht würde er sie noch nicht allein lassen, vielleicht würde sie wirklich zu Joe gehen, vielleicht aber auch nicht.. Dass war ihre Sache!
Irgendetwas an ihr war anders als an all den Frauen den er zu vor begegnet war und eigentlich war ihm die ganze Situation nicht geheuer und dennoch blieb er, blieb bei Ihr - die ganze Nacht.

_________________
Bild


Sonntag 12. August 2012, 00:06
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Dörfer
Laurina hatte die Nacht in einer Trance verbracht, hatte nach Spuren gesucht und wieder keine gefunden. Wie auch, wenn sie sich nicht richtig konzentrieren kann? Lucian hatte sie die ganze Nacht beobachtet, sie verunsichert und mit seiner Anwesenheit immer wieder ihre Gedanken gestört. Konzentration war so fast unmöglich.
Jetzt war es Mittag, ihr Magen murrte und ihre Laune hatte Tiefgang.
Und dann saß Lucian immer noch da und rührte sich nicht. Vielleicht konnte sie sich ja wegschleichen?! "Mach dir keine Hoffnungen er merkt es!" sagte eine spöttische Stimme in ihrem Kopf.
Sie seufzte, holte ein Stück Brot aus ihrer Tasche und biss hinein, nicht das Beste aber es würde den Hunger vertreiben. Dann grinste sie gemein. "Auch was?" fragte sie Lucian und sah ihn gehässig an. "Oh entschuldige, ich vergaß. Du kannst ja gar nicht essen..."
Das war gemein und sie wusste es, aber er hatte schließlich auch ihre Trance zu nichte gemacht.
Laurina stand auf und setzte sich neben ihn. "Hey, tut mir echt leid, war fies von mir!" entschuldigte sie sich und wollte ihm auf die Schulter klopfen. Doch ihre Hand ging glatt durch ihn durch und sie spürte nur Luft. Er hatte tatsächlich keinen Körper, er war einfach nur Luft. Verlegen sah sie beiseite, für ihn war das bestimmt nicht angenehm Körperlos zu sein.
"Entschuldige. Du bist der erste Schatten dem ich begegne, ich habe zwar von euch gelesen und Erzählungen gehört aber ich konnte mir das nie vorstellen... Wie ist das, wie kann man ohne Körper leben? Du musst mir nicht antworten, wenn das zu persönlich ist. Ich kann mir das nur gar nicht vorstellen." fragte sie zögernd und blickte ihn auch nicht an.

_________________
Bild


Sonntag 12. August 2012, 12:38
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Dörfer
Irgendwann löste er seine Unsichtbarkeit auf und blickte sie an, sie saß ein Stück Brot und bot ihm auch welchen an, gehässig wie sie war. Kyriel schüttelte nur den Kopf.
"Wie nett sie doch ist..", dachte er stumm und war eigentlich schon im Versuch sich abzuwenden, tat es dann aber doch nicht.
Es dauerte nicht lange, bis sie aufstand und sich neben ihn setzte, sich entschuldigte. Er sah nur wie sie die Hand hob, eigentlich wollte er schon aufspringen und zur Seite treten doch da glitt ihre Hand schon durch ihn durch und mit ihrer "Berührung" kam auch der Schmerz, der immer kam wenn etwas unvorbereitet durch ihn hindurch glitt.
Kyriel versuchte den Schmerz zu verdrängen, sich nicht zu bewegen oder zuzucken, dies würde es nur schlimmer machen.
Erschrocken sah sie ihn an. Es dauerte einen Moment bis er sich wieder gefangen hatte, bis er ihre Worte wahrnahm und sich wieder vollständig auf sie konzentrieren konnte.
"Entschuldige. Du bist der erste Schatten dem ich begegne, ich habe zwar von euch gelesen und Erzählungen gehört aber ich konnte mir das nie vorstellen... Wie ist das, wie kann man ohne Körper leben? Du musst mir nicht antworten, wenn das zu persönlich ist. Ich kann mir das nur gar nicht vorstellen.", fragte sie ihn zögern, sah ihn aber nicht an. Kyriel musste lächeln.
Wahrscheinlich hatte sie sich einfach nicht vorstellen können, dass er wirklich körperlos war, dass er wirklich nicht mehr als ein Schatten war. "Schon gut ..", murmelte und er wollte die Sache einfach bei Seite legen, er redete nicht gern über sich und schon gar nicht über seinen körperlosen Zustand, den er so hasste.
"Wenn du so geschaffen wurdest, ist es für dich normal. Ich weiß nicht wie es sich anfühlt einen richtigen Körper zu haben, einen festen und berührbaren Körper...", sagte er leise und starrte vor sich auf den Boden, spielte um sich abzulenken mit den Dolch. "..vorstellen können es sich die wenigstens.. aber wie solltet ihr auch? Schließlich seit ihr ein wirklicher Teil auf der Welt, nicht so ich. Es ist als wäre ich nicht mehr als ein Luftzug, ein Luftzug mit Gestalt aber immer zu nicht mehr als ein Hauch, ein Schemen."
Er sah sie nicht an, immer wieder ließ er die Klinge des Dolches zwischen Daumen und Zeigefinger gleiten, fasste wieder unten an und ließ die Klinge wieder durch seine Finger gleiten - immer wieder.
"Es ist einfacher wenn du es nicht anders kennst..!", murmelte er und lächelte sie dann an. Es war einfacher es abzutun als sich wirklich einzugestehen, wie sehr ihn sein eigener Zustand quälte. "Aber ich glaube, das Leben ist nicht schwerer als wie mit einem festen Körper..."
Er dachte an Tania, die jetzt nach all den Jahren einen festen Körper hatte und glücklich mit ihrer Frau in Griechenland lebte... er hatte sie schon viel zu lange nicht mehr gesehen doch wenn er daran dachte dass sie einst gewesen war wie er.. Nein, er konnte nicht einfach vor Tania auftauchen, viel zu sehr beneidete er sie um das Glück ihrer Liebe und ihres Körpers.

_________________
Bild


Sonntag 12. August 2012, 13:49
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Dörfer
"Du hasst es keinen Körper zu haben!" stellte Laurina fest und blickte ihn an. Ja, dass verstand sie. Er tat ihr leid, zu gern würde sie ihm helfen. Vielleicht konnte sie ja ihren Vater fragen ob es etwas gab um ihm einen richtigen Körper zu geben, sie selbst kannte nur einen Zauber und war sich nicht sicher ob der bei Lucian helfen würde.
"Lucian?" fragte sie vorsichtig, sie wollte ihm keine Hoffnungen machen falls es nicht klappte. "Wenn ich dir VIELLEICHT helfen könnte, dass du einen Körper bekommen könntest würdest du mich es dann probieren lassen?" Doch noch ehe sie zu ende gesprochen hatte, kannte sie die Antwort. "Er wollte es nicht, natürlich nicht wäre ja auch Hilfe gewesen..." dachte sie und verdrehte die Augen.
Vorsichtig streckte sie die Hand nach ihm aus, strich wenige Millimeter an seiner Wange vorbei, als wollte sie ihn sanft berühren. Laurina wusste dass das nicht geht und hielt deshalb diesen kleinen Abstand, sie wollte ihm nicht wieder Schmerzen bereiten. Sie sah wie er die Augen schloss, als genieße er es... Langsam stand sie auf, blieb stehen und setzte sich dann doch wieder. Ganz toll, jetzt blieb sie auch noch hier anstatt sich wieder auf die Suche zu machen. "Wer nicht will der hat schon.." murmelte Laurina und sah ihn an. Etwas hatte sich verändert an ihm. Er schien klarer zu werden. "Ist alles in Ordnung mit dir?" fragte sie und beobachtete ihn aufmerksam.

_________________
Bild


Sonntag 12. August 2012, 14:38
Profil
Luna
Luna||
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Rinteln (Steinbergen)
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Dörfer
"Laurina.. mir kann niemand helfen! Ein Schatten ist ein Schatten.. es gibt keine Hilfe für mich!", murmelte er und senkte den Kopf. Sie stand auf doch sie blieb stehen und und dann setzte sie sich wieder. Sie streckte die Hand nach ihm aus, und es war als würde sie über seine Wange streichen, vorsichtig und ohne ihn wirklich zu berühren und dennoch genoss er es, irgendwie.
Aber es weckte auch die Sehnsucht nach einem festen Körper, nicht nur ein Schatten zu sein.. wie gern hätte er ihre Finger auf seiner Haut gespürt!
Lange betrachtete er sie.. "Wenn es so schlimm mit mir ist, warum gehst du dann nicht einfach?", fragte er sie, ein weiches Lächeln auf den Lippen und zog eine Augenbraue hoch. Wenn er so schlimm war, wie sie es sagte, warum ging sie dann nicht einfach und ließ ihn hier zurück? Glaubte sie er würde ihr folgen?
"Alles in Ordnung mit dir?", fragte sie ihn vorsichtig und guckte ihn aufmerksam an. Er spürte es auch, irgendetwas schien sich verändert zu haben - an ihm, aber er konnte selbst nicht sagen, was es war.. Kyriel lächelte sie aufmunternd an.
Und da war es wieder, das Gefühl dass sich in ihm etwas verändert, dass er sich veränderte. Er hob die Hand, streckte sie nach ihr aus und ließ dann aber doch mitten in der Bewegung fallen. Es hatte doch keinen Sinn - er würde sie dennoch nicht spüren können, niemals. Er senkte den Kopf, setzte sein selbstsicheres Lächeln auf und blickte sie wieder an. Laurina sollte nicht wissen, wie es ihm ging - schließlich kannten sie einander nicht!
"Laurina...", murmelte er und sah sie dann lange schweigend an. "..es ist besser du gehst! Geh zu Joe, er wird dir helfen können! Es ist nicht gut, wenn du mehr Zeit als nötig hier bist.. dass ist kein Ort an dem sich Fuchs und Hase "Gute Nacht" sagen..." Noch immer lächelte er. Er wusste, dass sie sich ganz gut auch alleine wehren konnte und dennoch gefiel ihm der Gedanke nicht, sie hier allein zu lassen.

_________________
Bild


Sonntag 12. August 2012, 15:02
Profil
Luna
Luna
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 1394
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Dörfer
Sie sah ihn eine ganze Weile an, bekam gar nicht mit was er sagte. Sah ihn einfach nur an, seine wunderschönen braun/grünen Augen und seine sanften Lippen.
Ein warmes Gefühl breitete sich in ihr aus und die Sehnsucht ihn zu küssen flammte in ihr auf, ihre Augen wurden violett und leuchteten. Auch ihre Aura wurde sichtbar, tief schwarz wirbelte sie als Nebel um sie herum. Laurina schüttelte den Kopf und rief sich zur Ordnung. Sie würde ihn nicht berühren können und er würde es so wie so nicht spüren. Langsam schloss sie die Augen und drängte die Macht in sich wieder zurück. Was sollte dieser Mist? "Beherrschung, Beherrschung!" wiederholte sie immer wieder im Kopf, wie ein Mantra. Sie schlug die Augen wieder auf und sah Lucian an, wieder schien er fester geworden zu sein. Komisch!
Vorsichtig beugte sie sich zu ihm, sanft berührten ihre Lippen seine. Am Anfang fühlte es sich nur wie Luft an, doch es fühlte sich immer fester immer echter an und dann umschlangen sie Arme. Feste, greifbare Arme! Und Lucian schien ihren Kuss zu erwidern, zärtlich und innig. Langsam löste sie sich von ihm, verwirrt blickte sie ihn und ihre Augen schienen Funken zu sprühen. Wie konnte das sein? Lucian saß vor ihr, nicht mehr nur ein Schatten sondern fest. "Wie....?" fragte sie, doch mehr brachte sie nicht heraus.

_________________
Bild


Sonntag 12. August 2012, 15:43
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 195 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5 ... 20  Nächste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de